Di, 17. Oktober 2017

Elf Täter in Haft

12.11.2015 13:07

Großer Schlag gegen internationale Schlepperbande

Gewaltiger Schlag gegen eine international agierende Schlepperorganisation: 17 Verdächtige konnten von der Polizei ausgeforscht werden - elf von ihnen befinden sich bereits in Haft, gegen die restlichen sechs wurden internationale Haftbefehle erlassen. "Auch der Kopf der Bande ist dingfest gemacht worden", gab Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag bekannt.

Die Gruppe soll seit Februar bis Mitte September aktiv gewesen sein und insgesamt rund 1800 Flüchtlinge von Serbien über Ungarn nach Wien gebracht haben. Dem Landespolizeidirektor Niederösterreichs, Franz Prucher, zufolge agierte der Kopf der Organisation von Belgrad aus.

Einkünfte der Gruppe mehr als eine halbe Million Euro
Pro Person dürften die Schlepper 250 bis 300 Euro kassiert haben. Insgesamt schätzt die Exekutive die Einkünfte der Gruppe auf mehr als eine halbe Million Euro. So wurden jeweils etwa zehn bis 15 Menschen in Vans und Kleintransporter gepfercht. Der Wagen mit den Flüchtlingen wurde dabei erst losgeschickt, wenn ein Vorausfahrzeug meldete, dass die Luft rein ist.

In Wien waren außerdem Wohnungen angemietet, damit sich die Schlepper zwischen den Fahrten erholen konnten. Neben knapp 50.000 Euro an Bargeld, das bei Hausdurchsuchungen beschlagnahmt wurde, stellte die Polizei zudem auch sechs Fahrzeuge sicher.

Kampf gegen Organisationen als "Sisyphusarbeit"
Die Innenministerin sprach am Donnerstag von einem "großen Schlag gegen eine Schlepperorganisation", bezeichnete den Kampf gegen derartige Organisationen allerdings auch als "Sisyphusarbeit" für die Ermittler. "Die Schlepper werden uns auch in den nächsten Monaten beschäftigen", meinte sie und forderte einmal mehr, "legale Wege nach Europa zu schaffen". Diese seien auch das beste Mittel, Schleppern das Geschäftsfeld abzugraben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).