So, 19. November 2017

„Keine Autohölle“

11.11.2015 19:54

Neue Ideen gegen das Brücken-Chaos in Linz!

Bisher steuerte Linz sehenden Auges auf eine vier Jahre lang dauernde Verkehrshölle ohne Eisenbahnbrücke zu. Das wollen die beiden neuen FPÖ-Verkehrsreferenten Günther Steinkellner (Land) und Markus Hein (Linz) nun als Gespann ändern - durch die Bypässe der Voest-Brücke und eine Umreihung der Sanierung dort.

Falsche Koordinierung der Projekte: "Völlig absurd, wie das koordiniert ist", stöhnt Landesverkehrsreferent Günther Steinkellner über die Donaubrücken-Projekte in Linz, bei denen die Linz AG die Eisenbahnbrücke möglichst schnell sperren und abreißen will. Und das, obwohl  die vierte Linzer Donaubrücke erst gebaut werden muss, die Voest-Brücke aus den 1970er-Jahren groß saniert werden soll und auf der Steyreggerbrücke auch Behinderungen durch eine Baustelle kommen.

Sanierungsaufschub würde Linderung bringen: Steinkellner macht einen neuen Vorschlag: "Bei der Voest-Brücke sollen zuerst die beiden geplanten Bypässe (Zusatzbrücken) gebaut werden. Erst danach, also längstens etwa Ende 2017, Anfang 2018, soll die Eisenbahnbrücke abgerissen und durch eine neue Brücke ersetzt werden - und erst wenn diese neue Brücke steht, soll auch die Sanierung der Voest-Brücke geschehen. So gäbe es genug Kapazität, um eine Verkehrshölle zu verhindern. Die Asfinag wäre dazu bereit, weiß Steinkellner.

Hält die Eisenbahnbrücke doch noch länger? Steinkellner schlägt eine gemeinsame (Land und Stadt) technische Überprüfung der Eisenbahnbrücke vor: Wie ist der Zustand, wie lange hält sie zumindest noch für Autos? Und wie lässt sich das mit dem wieder auflebenden Denkmalschutz lösen?

Neuer Verkehrsstadtrat wird Linz AG anspornen: Der neue Linzer FPÖ-Verkehrsstadtrat Markus Hein hält die Umreihung für den "einzig sinnvollen Lösungsvorschlag, denn sonst ist der Verkehrsinfarkt in Linz vorprogrammiert". Als neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Linz AG will er den - bisher skeptischen - Vorstand vom vernünftigeren Vorschlag überzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden