Di, 17. Oktober 2017

Leichtathletik

11.11.2015 19:32

Doping: Russischer Geheimdienst übte Druck aus

In den Dopingskandal Russlands war nach Angaben der Welt-Anti-Doping-Agentur der Geheimdienst des Landes involviert. Agenten des FSB (Agentur für Sicherheit der Russischen Föderation) sollen demnach im Anti-Doping-Labor in Moskau ein- und ausgegangen sein.

Es habe dabei regelmäßige Treffen mit Grigorij Rodschenko, dem inzwichen zurückgetreten Leiter des Labors, gegeben. Rodschenko hatte laut WADA zugegeben, 1417 Dopingproben vernichtet zu haben. Zudem hätten russische Spione das Labor ständig abgehört und Mitarbeiter eingeschüchtert, heißt es.

Der Skandal um das Moskauer Labor, dem die WADA bereits die Akkreditierung entzogen hat, dürfte noch weite Kreise ziehen. Es seien auch andere Länder und andere Sportarten als die Leichtathletik betroffen, heißt es in dem Bericht. Die IAAF untersucht nach eigenen Angaben vom August bereits seit April die Fälle von 28 Aktiven, deren Dopingproben der WM 2005 und 2007 bei Nachtests ein positives Resultat gebracht haben.

"Haben Doping-Problem"
Der Generalsekretär des russischen Leichtathletik-Verbandes, Michail Butow, hat eingeräumt, dass sein Land ein Doping-Problem hat. "Wir sind uns des Problems bewusst, das wir haben. Wir haben ein Problem mit Doping", sagte Butow am Mittwoch zur BBC.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden