Di, 22. Mai 2018

Unterwasserfriedhof

11.11.2015 16:12

Forscher finden in Ägäis 22 antike Schiffswracks

Ein Team von Unterwasserarchäologen aus Griechenland und den USA hat im Südosten der Ägäis 22 Schiffswracks entdeckt, von denen einige mehr als 2500 Jahre alt sein sollen. Historische Quellen, vor allem aber Hinweise von Fischern hätten sie auf die Spur des Unterwasserfriedhofs am Fourni-Archipel gebracht, sagte einer der Entdecker, Giorgos Koutsouflakis, am Mittwoch.

Dennoch habe sie der Fund im September überrascht: "Wir wussten, dass wir etwas entdecken würden, aber eine derartige Ansammlung von Wracks hatten wir nicht erwartet." Die ältesten Wracks stammen demnach noch aus der archaischen Zeit (700 bis 480 vor Christus), die jüngsten aus dem 16. Jahrhundert. Die Schiffe transportierten zumeist Wein und Öl, doch fanden die Wissenschaftler auch einige Amphoren für eingelegte Flusskrebse aus dem Schwarzen Meer.

Nach den Worten von Koutsouflakis zeigt der Fund, dass die Gegend seit der Antike Teil einer Handelsroute war, die unter anderem das Mittelmeer mit dem Schwarzen Meer verbunden hatte. Dass es so viele Schiffsbrüche gab, weise aber auch auf die Gefahren der westlichen Ägäis für die Schifffahrt hin, sagte sein US-Kollege Peter Campbell.

Archäologische Schutzzone angedacht
Das Team will seine Forschung in dem zwischen den Inseln Ikaria und Samos gelegenen Gebiet in den kommenden Jahren fortsetzen. Da die Wracks aber in der Vergangenheit offenbar wiederholt geplündert worden waren, will man versuchen, das Gebiet zu einer archäologischen Schutzzone erklären zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden