Di, 21. November 2017

Gesetzesinitiative

11.11.2015 15:31

Vorarlberg wird Betteln mit Kindern verbieten

Vorarlberg wird das Betteln mit Kindern verbieten. Die Klubobleute von ÖVP, FPÖ, Grünen und SPÖ haben sich am Mittwoch am Rande der Ausschusssitzungen auf eine entsprechende gemeinsame Gesetzesinitiative geeinigt. Die Anpassung des Sicherheitsgesetzes dürfte bereits in der nächsten Landtagssitzung am kommenden Mittwoch diskutiert und abgestimmt werden.

"Es ist bekannt, dass von bettelnden Personen häufig Kinder mitgeführt werden, um dadurch verstärkt an die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung zu appellieren", stellte ÖVP-Klubobmann Roland Frühstück in der Aussendung der Volkspartei am Nachmittag fest. Die derzeitige Bestimmung, die lediglich die "Mitwirkung" der Kinder verbietet, sei nicht ausreichend. Daher soll nun zum Schutz vor Ausbeutung bereits die "Mitführung" unmündiger Minderjähriger verboten werden, erklärte er weiters.

In Vorarlberg hatten in jüngster Vergangenheit Zeltlager von Roma-Familien für Diskussionen gesorgt. Die Bürgermeister der fünf Städte Bregenz, Dornbirn, Feldkirch, Hohenems und Bludenz erklärten in diesem Zusammenhang, künftig keine Zeltlager von Roma-Familien zu dulden. Ein Lager entlang der Bahnlinie in Dornbirn wurde dann kürzlich geräumt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden