Fr, 20. Oktober 2017

Nach Indonesien

12.11.2015 07:55

14 „entführte“ Orang-Utans dürfen nach Hause

14 illegal nach Thailand eingeführte Orang-Utans treten nach jahrelanger Wartezeit die Heimreise in den Dschungel von Indonesien an. Die Menschenaffen seien bereits vor Jahren in Privatzoos im Süden Thailands beschlagnahmt worden, teilte die Tierschutzorganisation "Wildlife Friends Foundation Thailand" (WFFT) am Mittwoch mit.

Jedoch hätten die Aktivisten die Behörden erst jetzt davon überzeugen können, die vom Aussterben bedrohten Primaten nach Hause zu schicken. Wie die Tiere in der Zwischenzeit untergebracht waren, wurde nicht bekannt. Voraussichtlich am Donnerstag sollten sie in Indonesien ankommen.

Auswilderung wird wahrscheinlich schwierig
Die Orang-Utans, die überwiegend aus dem indonesischen Teil der Insel Borneo, aber auch aus Sumatra stammten, seien von Tierärzten eingehend untersucht worden, bevor das grüne Licht für die Rückführung gegeben wurde. Wer sich in Indonesien um die intelligenten Tiere kümmern wird, wurde zunächst nicht bekannt. Es gilt jedoch als unwahrscheinlich, dass sie nach so langer Gefangenschaft je wieder frei im Regenwald überleben könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).