Fr, 25. Mai 2018

Prozess in den USA

11.11.2015 09:12

JPMorgan gehackt: Drei Verdächtige vor Gericht

Wegen eines Hackerangriffes auf die US-Bank JPMorgan Chase müssen sich drei Verdächtige jetzt in den USA vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft warf ihnen am Dienstag vor, die Drahtzieher der Cyberattacke auf das Geldhaus und andere Finanzinstitute im vergangenen Jahr gewesen zu sein. Zu den 23 Anklagepunkten zählen auch Betrug mit Wertpapieren, Identitätsdiebstahl und Geldwäsche.

Die drei Männer waren im Juli verhaftet worden. Zwei von ihnen stammen aus Israel. Der dritte Beschuldigte ist ein US-Bürger, der in Moskau und in Tel Aviv gelebt hat. Die Verteidiger waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Angreifer hatten bei der Attacke auf JPMorgan persönliche Daten von 83 Millionen Personen gestohlen und sich so Zugriff auf Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mailadressen verschafft.

Der Angriff gilt als eine der bislang größten Hackerattacken in den USA. Ermittlern zufolge sollen zu den betroffenen Firmen auch das "Wall Street Journal" sowie die Broker Scottrade und E*Trade Financial gehören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden