Sa, 26. Mai 2018

Nach Trennung:

10.11.2015 20:36

Mann wollte Auto der Ex-Freundin in Brand stecken

Nachdem sich eine 38-jährige St. Kanzianerin von ihrem Freund, einem 27-jährigen Eberndorfer, am Montagabend getrennt hatte, wollte der Mann ihr Auto mittels einer brennenden Plastikflasche, gefüllt mit Diesel, anzünden. Rechtzeitig einschreitende Beamte der PI St. Kanzian konnten ein Übergreifen der Flammen auf den Wagen gerade noch verhindern.

"Gegen 22 Uhr kam der zu diesem Zeitpunkt stark alkoholisierte Täter auf die Polizeiinspektion St. Kanzian und zeigte an, dass er kurz zuvor das Auto seiner Ex-Freundin vor ihrer Wohnung angezündet hatte", schildert ein Polizist.

Als die Beamten vor der Wohnung der 38-Jährigen eintrafen, konnten sie gerade noch rechtzeitig einschreiten und die brennende Flasche, die unter dem Heck des Pkw deponiert gewesen war, mit einem Handfeuerlöscher löschen.

Bei der Einvernahme des 27-Jährigen stellte sich heraus, dass er das Beziehungsende nicht akzeptieren wollte. Daher hatte er am Vorabend auch Drohungen gegen seine Ex-Freundin ausgesprochen.

Außerdem stellten die Polizeibeamten bei dem amtsbekannten Eberndorfer eine Gaspistole sicher, die er wie ein Gangster im Hosenbund getragen hatte.

Der junge Mann zeigt sich zu allen Vorwürfen geständig. Gegen ihn wurde ein Betretungsverbot für die Wohnung der Ex-Freundin ausgesprochen. Aufgrund eines Haftbefehls der Staatsanwaltschaft wurde er in weiterer Folge in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden