Sa, 25. November 2017

Bluttat im Bgld

10.11.2015 17:00

Lokalaugenschein nach Messermord an Frisörin

Tatrekonstruktion nach dem brutalen Mord an der beliebten Frisörin Ursula G. in der 500-Seelen-Gemeinde Potzneusiedl im Burgenland: Die beiden Hauptverdächtigen schilderten am Dienstagvormittag im Beisein der Ermittler am Tatort nochmals ihre Versionen und schoben sich dabei gegenseitig die Schuld zu.

Dienstag, 8.58 Uhr in Potzneusiedl, Obere Hauptstraße: Zwei Fahrzeuge der Justizwache fuhren vor das Haus Nummer 3. Abgeschirmt von zehn Uniformierten stieg erst Regina Z. aus einem Auto und danach Franz P. aus dem anderen aus. In Handschellen geleiteten die Beamten den Tatverdächtigen und seine mutmaßliche Komplizin in das Haus und führten einen Lokalaugenschein durch.

Rückblick: Anfang September lag die 57 Jahre alte Frisörin Ursula G. erstochen in ihrem Bett, das Messer steckte noch in der Leiche. Der ehemalige Lebensgefährte Franz P. schlug Alarm, für ihn klickten die Handschellen. Auch seine neue Freundin Regina Z. wurde festgenommen. Beide wanderten schließlich in U-Haft.

Gegenseitige Schuldzuweisungen
Erst stritten beide alles ab, danach belastete Z. Franz P. und gab an, ihn zum Tatort chauffiert zu haben. P. hingegen will mit der Bluttat nichts zu tun haben und äußerte beim Lokalaugenschein, dass Z. Geldprobleme gehabt habe und sie womöglich in der Tatnacht aus der gemeinsamen Wohnung weggefahren sei. Ein Urteil werden die acht Geschworenen beim Mordprozess fällen. Es droht lebenslange Haft.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden