Di, 22. Mai 2018

Experten warnen:

18.11.2015 12:50

Neuer Höchststand bei Treibhausgasen

Die Konzentration gefährlicher Treibhausgase in der Erdatmosphäre hat nach Angaben von Experten einen neuen Höchststand erreicht. Hauptgrund sei der anhaltend starke Ausstoß von Kohlendioxid, erklärte die Weltorganisation für Meteorologie Anfang November in Genf. Auch Österreich setzt nach wie vor auf fossile Energieträger. Doch um langfristig etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, muss sich das ändern.

Der WWF appelliert an die Bevölkerung, die Politiker in die Pflicht zu nehmen. Unterschreiben Sie jetzt für die Schaffung langfristiger Klimaschutzziele! Hier geht's zur Petition

Der sogenannte Strahlungsantrieb durch Gase wie Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und Distickstoffmonoxid (N2O) - eine Maßeinheit für den Treibhauseffekt - ist zwischen 1990 und 2014 weltweit um 36 Prozent gestiegen, berichten die Forscher.

Die Gase stammen vorwiegend aus Industrie, Verkehr, Heizungen und Landwirtschaft. Die Konzentration von CO2 habe im Frühjahr 2015 den Wert von 400 ppm (parts per million, Teilchen pro Million) überschritten. Dieser Wert gilt als "bedeutender Meilenstein" auf dem Weg zu einer gefährlichen Klimaveränderung, er liegt um 40 Prozent über den natürlichen Schwankungen der letzten 800.000 Jahre.

Österreich noch weit von 2020-Zielen entfernt
Die Wissenschaftler fordern daher entschlossene Schritte zur Eindämmung der Treibhausgas- Emissionen. Um die für 2020 festgesetzten Klimaziele zu erreichen, muss Österreichs Politik handeln. Das heimische Ziel für den maximalen Energieverbrauch liegt für 2020 bei 31,5 Millionen Tonnen Öläquivalenten, 2013 wurden in Österreich jedoch noch immer 31,9 Millionen Tonnen verbraucht. Zwei Drittel der in Österreich verbrauchten Energie werden als Kohle, Erdöl und Erdgas importiert, was jährlich zehn bis 15 Milliarden Euro kostet.

Der WWF fordert daher in Zusammenarbeit mit Greenpeace und GLOBAL 2000 den Beschluss einer Senkung der Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 50 Prozent und bis 2050 um mindestens 90 Prozent verglichen mit 1990. Zugleich muss vermehrt in naturverträgliche erneuerbare Energieerzeugung investiert werden.

Der WWF appelliert an die Bevölkerung, die Politiker in die Pflicht zu nehmen. Unterschreiben Sie jetzt für die Schaffung langfristiger Klimaschutzziele! Hier geht's zur Petition

Auch Prominente fordern "Klare Ziele statt heißer Luft":

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden