Fr, 25. Mai 2018

1600 Angriffe verübt

10.11.2015 09:32

EU-Behörden ermitteln gegen iranische Hackergruppe

Europäische Behörden haben Sicherheitsexperten zufolge koordinierte Razzien zur Zerschlagung einer iranischen Hacker-Gruppe ergriffen, die weltweit Cyberangriffe gegen 1600 hochrangige Vertreter aus Politik und Militär unternommen haben soll.

Die Forscher der US-israelischen Sicherheitsfirma Check Point Software informierten nach eigenen Angaben zuständige Behörden in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden über die Standorte von Servern, von denen aus die Angriffe gestartet worden seien.

Die Gruppe, die Sicherheitsexperten Rocket Kitten (deutsch: "Raketen-Katzerl") getauft haben, stehe in Verbindung mit den mächtigen Revolutionsgarden im Iran.

Zahlreiche hochrangige Opfer
Die Forscher wollten keine konkreten Namen von Betroffenen der Cyberattacken nennen. Zu den Opfern zählten aber den Angaben nach Mitglieder der königlichen Familie Saudi-Arabiens, israelische Atomwissenschaftler, iranische Dissidenten, Nato-Vertreter und die Frauen von Generälen aus diversen nicht näher bezeichneten Ländern.

Europol, die US-Bundespolizei FBI und der israelische Inlandsgeheimdienst Shin Bet lehnten eine Stellungnahme ab. Check Point wollte im Laufe des Montags einen Bericht zu dem Vorgang veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden