Fr, 25. Mai 2018

"Unter Kontrolle"

10.11.2015 09:17

Weihnachtsinsel: Flüchtlingsaufstand beendet

Der Aufstand in einem Haftzentrum für Flüchtlinge auf der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel ist beendet. Die Lage sei durch einen verstärkten Polizeieinsatz wieder unter Kontrolle gebracht worden, erklärte die australische Einwanderungsbehörde am Dienstag.

Größtenteils sei der Aufstand auf dem Verhandlungsweg beendet worden, es habe aber auch Gewalt eingesetzt werden müssen. Laut der Erklärung wurden fünf Lagerinsassen medizinisch behandelt. Ob und wann sie sich Verletzungen zugezogen hatten, ist aber unklar.

In dem Lager war am Sonntag nach dem ungeklärten Tod eines Asylwerbers ein Aufstand ausgebrochen. Dabei wurden Feuer gelegt und Teile der Einrichtung beschädigt. Ein neuseeländischer Häftling sagte dem neuseeländischen Radiosender RNZ am Dienstag, eine Gruppe von 20 bis 30 jungen Männern habe den Sondereinsatzkräften bis zuletzt Widerstand geleistet. An dem Aufruhr hatte sich die Mehrheit der gut 200 Lagerinsassen beteiligt.

Harte Linie in der Flüchtlingspolitik
Australiens Regierung verfolgt eine harte Linie in der Flüchtlingspolitik: Menschen, die per Boot ins Land kommen wollen, werden zurückgeschickt oder sofort in Lager auf weit entfernte Inseln wie Nauru, Papua-Neuguinea oder die Weihnachtsinsel gebracht. Auch anerkannten Flüchtlingen wird die Einreise verweigert. Seit Ende 2014 werden zudem in Australien ansässige Ausländer, die wegen einer Straftat verurteilt wurden, ähnlich behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden