Do, 24. Mai 2018

In Salzburg:

09.11.2015 16:28

Kärntner Einbrecher verübte 11 Coups

Das Handwerk konnte in Salzburg einem Serieneinbrecher aus Kärnten gelegt werden: Der 62-Jährige, amtsbekannt und bereits wegen Einbrüchen in Haft, war im August in insgesamt elf Hotels im Pinzgau (Sbg.) eingedrungen und hatte knapp 14.000 Euro erbeutet.

Zum Aufbrechen von Türen und Schränken benutzte er einen aus einem Eisenrohr selbst gebastelten Geißfuß. In einem Hotel ist er von der Überwachungskamera gefilmt worden. Die Ermittler aus dem Pinzgau verschickten die Aufnahmen an alle Polizeiinspektionen. Und in Kärnten erkannten Beamte ihren "alten Bekannten" trotz dessen Sturmhaube.

Polizisten statteten dem Pensionisten nun einen Besuch ab und stellten die Sturmhaube sowie das Einbruchswerkzeug sicher. Von den 14.000 Euro Beute war nichts mehr übrig. Der Verdächtige sitzt in Puch bei Hallein ein. Er leugnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden