So, 20. Mai 2018

Tote und Verletzte

09.11.2015 14:45

Jordanischer Polizist erschießt US-Ausbildner

Ein jordanischer Polizist hat in einem von Washington finanzierten Trainingszentrum nahe der Hauptstadt Amman zwei Ausbildner aus den USA und einen aus Südafrika erschossen. Zwei weitere US-Trainer und vier Jordanier seien verletzt worden, sagte ein Regierungssprecher.

Der Schütze, offenbar selbst ein hochrangiger Ausbildner, habe das Feuer auf die drei ausländischen Ausbildenden und seine Kollegen eröffnet, hieß es weiter. Entgegen erster Angaben habe er sich nicht selbst gerichtet, sondern sei von jordanischen Sicherheitskräften getötet worden. Über die Motive des Täters ist bislang nichts bekannt.

Die Bluttat ereignete sich am zehnten Jahrestag einer Anschlagsserie auf Hotels in Amman. Am 9. November 2005 hatten drei Selbstmordattentäter 60 Menschen mit in den Tod gerissen. Die stärkste Explosion ereignete dabei sich im Radisson SAS Hotel während einer Hochzeitsfeier. Die bis dahin im Irak operierende Gruppe Al-Kaida im Zweistromland bekannte sich zu der Tat. Aus ihr ging später die Terrormiliz Islamischer Staat hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden