Mi, 22. November 2017

Wirte in Rage

09.11.2015 14:17

Gasthäuser und Heurigen stöhnen unter Bürokratie

Barrierefrei zugänglich sein müssen Wirtshäuser spätestens mit 1. Jänner 2016. Das ist für viele Dorfgaststätten und Heurigenbetriebe mit hohen Investitionen verbunden. Und einige der Betroffenen wollen sich das nicht mehr antun und kündigen die "lange Sperrstunde" an.

Die Wirtshäuser sind wichtige Institutionen auf dem Land - und dementsprechend beliebt als Treffpunkt bei der Bevölkerung. Oft handelt es sich um ältere Gebäude, die für Rollstuhlfahrer nicht oder nur schwer zugänglich sind. Das Gesetz sieht jedoch vor, dass öffentliche Räume - dazu zählen auch Gastro-Betriebe - über einen barrierefreien Zugang verfügen müssen. Für die Inhaber bedeutet das oft Adaptierungskosten in vier- oder sogar fünfstelliger Höhe. Viel Geld, vor allem in wirtschaflich schwierigen Zeiten.

Aus diesem Grund kündigen auch immer mehr Betroffene an, mit dem neuen Jahr zu schließen. "Bürokratiewahnsinn, unnötige Kontrollen, Registrierkassenpflicht und jetzt auch noch der Umbau. Das alles kostet so viel, das rechnet sich überhaupt nicht", macht ein Heurigenwirt aus dem Bezirk Tulln seinem Unmut Luft. Wer weiß, wie viele seinem Beispiel noch folgen?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden