Mi, 22. November 2017

Immer beliebter

09.11.2015 08:31

Bio-Weidegänse führen naturnahes, gesundes Leben

Es ist Biogansl-Zeit - 130 schnatterten noch vorm großen Martini-Fest auf den weitläufigen Feldern: Am Hof von Susanne Brunnauer leben sie naturnah.

Sie stolzieren im Gänsemarsch über die Weiden - neugierig, einige flattern in den tiefblauen Himmel. Dazu zehn Milchkühe, zwei Kälber. Und im Garten haben die beiden Irischen Wolfshunde - zwei Riesen - sowie Dackel "Heidi" ihren Auslauf. Ein Paradies für die Tiere.

Gänse leben fast ausschließlich draußen
"Im Mai bekommen wir immer die Tagesküken", erzählt Bäuerin Susanne Brunnauer über den Jahres-Zyklus am Bioganslhof. In den ersten Wochen stehen noch Wärmelampen im Stall bereit. "Die kleinen sind zutraulich", erzählt Brunnauer, dass die Kinder das Federvieh dann noch gern streicheln oder in ihre Jacken stecken. "Sobald sie Federn haben, sind sie dann bei jedem Wetter draußen", verrät die Biolandwirtin, dass Gänse richtig robust sind.

Nur Gras, kein Kraftfutter, ein langes Leben
Wie ein Rasenmäher grasen sie alles fein säuberlich ab: "Nur Spitzwegerich und Frauenmantel lassen sie stehen", wundert sich Susanne Brunnauer über die Vorlieben. Vorm Fuchs müssen sie freilich geschützt werden. "Am Abend kommen alle in den Stall", achtet die Familie immer genau darauf. Am Biobetrieb - einem von elf naturnahen Gansl-Höfen in Salzburg - haben sie es besonders gut: Nur Gras, kein Kraftfutter. Und ein längeres Leben: Herkömmliche Mastgänse werden nach nur zwölf Wochen geschlachtet.

Gutes Fleisch von glücklichen Gänsen
Es zählt aber zum Kreislauf der Landwirtschaft, dass auch sie zum Schlachter müssen. Der Tag fordert immer alle besonders. "Wir sind selbst auch dabei", erzählt die Bäuerin über Rupfen und Kühlen und sie versichert, dass die Gansl nicht lange leiden müssen. Die Fleischqualität ist bei Bioweidegänsen besonders zart. "Mit deutlich weniger Fett", erzählt sie, wie viel es ausmacht, wenn glückliche Gänse auch einen weiten Auslauf haben.

Weidegansln werden immer beliebter
Das Weidegansl direkt vom Bauern wird immer beliebter. Auch ihre 130 Stück sind schon fast ausverkauft: "Private, einige Gasthäuser - es geht immer schnell", sagt sie, schon im vierten Jahr Weidegans-Hof. Ein Ganslbraten kommt auch in den eigenen Ofen. Ihr Tipp: "Mit Apfel-Orangen-Zwiebel-Füllung schmeckt es am besten", verrät die Bäuerin und exzellente Köchin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).