So, 20. Mai 2018

Flugzeugabsturz

08.11.2015 23:24

Rundflug über Elternhaus: In den Tod gestürzt

Zwei Todesopfer forderte Sonntagvormittag ein tragischer Flugzeugabsturz in Maria Rojach im Lavanttal: Bei einem Rundflug über seinem Elternhaus dürfte der in München lebende Pilot Walter M. (53) die Kontrolle über die Maschine verloren haben. Wenige Meter neben einem Wohngebiet stürzte das deutsche Ultraleichtflugzeug auf eine Wiese und ging sofort in Flammen auf.

"Mein Cousin hatte mich Sonntagfrüh angerufen und mir mitgeteilt, dass er kurz nach 10 Uhr auf dem Flugplatz St. Marein bei Wolfsberg landen wird", erzählt der St. Georgener Bürgermeister Karl Markut: "Walter war von München gekommen, um seine Freunde zu Rundflügen einzuladen. Schon zwei Mal hatte er wegen Schlechtwetters absagen müssen; dieses Mal hätte es ein wunderschöner Tag werden sollen."

Um 11 Uhr hob der 53-Jährige dann mit dem in Deutschland zugelassenen Fluggerät mit der Kennung "D-MMJJ" wieder ab, mit an Bord der ehemalige Vizebürgermeister von St. Georgen im Lavanttal, Gerhard K. (58). "Ich habe meine beiden Cousins kurz vor dem Abflug noch fotografiert, 29 Minuten später war dann alles vorbei", trauert der Bürgermeister.

Warum das Ultraleichtflugzeug vom Typ "Breezer B400UL" abgestürzt ist, muss erst geklärt werden. "Die Maschine ist knapp über meinem Haus gekreist, das ich vom Piloten erworben hatte. Ich hätte das Flugzeug fast angreifen können", schildert Augenzeuge Gerhard Pucher: "Ich ging dann in den Stall, plötzlich hörte ich die Sirene, und meine Tochter rief, dass das Flugzeug abgestürzt ist."

Augenzeugen waren sofort bei der Absturzstelle, um zu helfen. Sie versuchten, die brennende Maschine zu löschen. Sie hatten aber keine Chance.

Die Polizei vermutet, dass der Pilot sein ehemaliges Wohnhaus fotografiert und dabei die Kontrolle über das Flugzeug verloren haben dürfte. "Es könnte  zu einem Strömungsabriss gekommen sein", so ein Ermittler.

"Wir suchen derzeit noch Zeugen", so Oberstleutnant Peter Hauser: "Aber auch ein technischer Defekt kann nicht ausgeschlossen werden." Die Kamera der beiden Insassen soll noch ausgewertet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden