So, 19. November 2017

400 Bilder im Umlauf

08.11.2015 13:22

Dutzende US-Schüler in Sexting-Ring verwickelt

Dutzende Schüler einer Highschool im US-Bundesstaat Colorado, die auf ihren Smartphones Nacktbilder von sich ausgetauscht haben, sind vorübergehend vom Unterricht suspendiert worden. Etwa 400 Bilder waren dabei im Umlauf. Im Mittelpunkt soll dabei das Footballteam der Schule stehen. Angeblich waren so viele Teammitglieder daran beteiligt, dass ein für den vergangenen Freitagabend angesetztes Saison-Finalspiel abgesagt werden musste.

Der Vorfall läuft unter dem Begriff Sexting, einem Wort aus Sex und Texting - etwa für den Austausch erotischer Fotos und Nachrichten via Handy. Burschen und Mädchen sollen etwa gleichermaßen an dem Tauschring beteiligt gewesen sein. Berichten zufolge kamen bestimmte Apps mit harmlos erscheinenden Logos zum Einsatz, mit denen sich aber Dateien hätten verbergen lassen. Zugang erhielt man nach dem Öffnen und der Eingabe eines Passworts.

Durch Tipp an Hotline aufgeflogen
Dem Sender CNN zufolge flog der Skandal an der Canon City High School durch einen Tipp bei einer Behörden-Hotline auf, bei der Jugendliche anonym Handlungen melden können, die sie als bedrohlich empfinden. Die Polizei habe darauf am vergangenen Montag Ermittlungen aufgenommen und prüfe strafrechtliche Folgen. Die rechtlichen Fragen seien in diesem Fall aber knifflig, weil die meisten Beschuldigten selbst minderjährig seien und Bilder von sich selber ausgetauscht hätten, zitierte die "New York Times" den zuständigen Bezirksstaatsanwalt Thom LeDoux.

Aus dem Archiv: Warum Sexting für Jugendliche gefährlich sein kann

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden