Fr, 24. November 2017

Tarife stehen fest

06.11.2015 16:31

Festplattenabgabe: Das müssen Sie nun draufzahlen

Nach jahrelangen Streitereien haben sich die Vertreter der Verwertungsgesellschaften und des Handels nun auf die konkreten Tarife geeinigt, die im Zuge der sogenannten Speichermedienvergütung - besser bekannt als Festplattenabgabe - auf Geräte aufgeschlagen werden. Die neuen Tarife, die für Verkäufe seit 1. Oktober und bis zumindest Ende 2016 gelten sollen, müssen noch von den entsprechenden Gremien genehmigt werden.

Die Einigung sieht demnach vor, dass Speicher, die in PCs, Notebooks, Desktops und Laptops eingebaut sind, mit fünf Euro belastet werden, externe Festplatten mit 4,50 Euro. Für die Speicher in Mobiltelefonen werden 2,50 Euro fällig, für Speicherkarten 0,35 Euro. Bei Smartwatches beträgt der Aufschlag einen, bei digitalen Bilderrahmen zwei Euro.

"Auch wenn die Wirtschaft die Einführung der Speichermedienvergütung nicht verhindern konnte, so ist es doch gelungen, eine deutliche Verbesserungen im Vergleich zum ursprünglichen Gesetzesentwurf zu erwirken", so Wolfgang Krejcik, Obmann des Bundesgremiums des Elektro- und Einrichtungsfachhandels, am Freitag in einer Aussendung.

"Nach Jahren des Kampfes für eine gerechte Entlohnung der Kunstschaffenden und Künstler sind wir endlich zu einer Einigung gekommen. Angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen, die uns das neue Gesetz auferlegt hat, handelt es sich bei den nun verhandelten Tarifen um eine vertretbare Kompromisslösung", zeigte sich auch Gernot Graninger als Geschäftsführer der Verwertungsgesellschaft austro mechana zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden