So, 19. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

06.11.2015 12:00

Mallorca-Urlaub endete am Check-in-Schalter

Weil bei der Buchung ihrer Flugtickets die Namen vertauscht wurden, war der lang ersehnte Spanien-Urlaub eines Ehepaars aus der Steiermark schon vorbei, bevor er richtig begonnen hatte…

Über ein Online-Reisebüro buchten Matilda und Stefan K. aus der Steiermark einen Urlaub auf Mallorca. Die Reise, auf die sich die Leser schon lange freuten, endete aber bereits auf dem Flughafen Graz. "Am Check-in sagte man uns, dass die Vor- und Nachnamen auf den Flugtickets vertauscht wurden und diese umgeschrieben werden müssen. Dabei haben wir uns vor Abflug noch erkundigt, ob mit der Buchung alles in Ordnung gehen wird", berichteten die Steirer. Auch mehrere Telefonate mit der Hotline des Reisebüros fruchteten nicht. Der Flieger hob schließlich ohne die Leser ab, die sich dann verärgert an die Ombudsfrau wandten.

Online-Reiseveranstalter Expedia bedauerte auf Anfrage, dass so kurzfristig keine Lösung gefunden wurde. Familie K. erhält alle zusätzlich entstandenen Kosten ersetzt und dazu einen Gutschein für die nächste Reise - die dann hoffentlich klappt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden