Fr, 25. Mai 2018

Großprojekt geplant

05.11.2015 15:17

Hochwasser: Wer schluckt Fluten für andere?

Das Land stellte am Mittwoch ein gigantisches Hochwasser-Schutzprojekt für das Unterland vor. Der Rundruf bei den Bürgermeistern, in deren Gemeinden es ab 2018 Retentionsräume geben soll, ergab: Es steht wohl ein jahrelanges Feilschen um Geld, derartige Überflutungsflächen und Dämme bevor.

Ja zu einem gemeindeübergreifenden Großprojekt, das für alle den Hochwasserschutz verbessern soll - bei diesem Motto sind sich die Bürgermeister noch einig. Darüber hinaus geht es aber um Eigeninteressen und die Fragen: Wer profitiert? Wer muss Flächen - quasi für andere - opfern?

Radfeld will Flächen vermindern

"Ausgangspunkt war, dass Radfeld allein 54 Prozent der Retentionsflächen stellt. Das wird es sicher nicht geben, die Überflutung darf erst östlich des Klärwerks beginnen. Genau festgelegt werden muss auch die Entschädigung für die Bauern oder die Gemeinden. Denn auf bestimmten Flächen wäre später keine Entwicklung mehr möglich", spricht BM Josef Auer einige Knackpunkte an.

Details müssen auf den Tisch

Ähnliches kommt von BM Anton Hoflacher aus Kundl: "Eine bisher kolportierte Überflutungshöhe von bis zu 3,5 Metern werden wir nicht akzeptieren. Jetzt braucht es detaillierte Zahlen zu Flächen, Wasservolumen und Finanzierung." Innaufwärts, in Kramsach, betont Interims-BM Karin Friedrich: "Wir stehen zu den Retentionsflächen im Moosfeld. Die Detailplanung darf aber keine Verschlechterung für Kramsach ergeben."

Angath ebenfalls im Boot

Neu im Boot des angepeilten Wasserverbandes ist Angath: Für BM Josef Haaser kam es überraschend, dass auch seine Gemeinde Überflutungsflächen zur Verfügung stellen soll (westlich der Innschleife). "Dazu können wir derzeit noch keine Zustimmung geben, außer die Gefahr für das Dorf wird dadurch verringert oder wir bringen im Ortsteil Aichat sogar die derzeitige gelbe Zone weg." Mitten im Retentionsraum steht ein Bauernhof - auch für solche Einzelfälle müssen bald großzügige Lösungen her.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden