Di, 21. November 2017

„Geht uns sehr gut“

05.11.2015 12:13

Österreicher mit Lebensqualität zufrieden

Die Österreicher sind mit ihrer Lebensqualität überdurchschnittlich zufrieden, der materielle Wohlstand entwickelt sich auf hohem Niveau leicht negativ. Im Umweltbereich zeigt sich eine positive Entwicklung, allerdings sind Flächen- und Ressourcenverbrauch weiter zu hoch. Das geht aus der Studie "Wie geht's Österreich?" hervor, die die Statistik Austria am Donnerstag vorgelegt hat.

Wie in den vergangenen Jahren wurden für die Studie 30 Schlüsselindikatoren aus den Bereichen "materieller Wohlstand", "Lebensqualität" und "Umwelt" in der Studie abgebildet und mit den anderen EU-Ländern verglichen. Das Fazit laut Statistik-Austria-Generaldirektor Konrad Pesendorfer: "Österreich geht es gut, sogar sehr gut, aber es hat an Schwung verloren, und die Dynamik hat in den letzten drei Jahren nachgelassen." So ging 2014 die reale Wirtschaftsleistung pro Kopf um 0,4 Prozent zurück (EU-28: +1,2 Prozent, Eurozone: +0,9 Prozent). Dennoch ist Österreich beim BIP pro Kopf weiterhin am zweiten Platz im EU-Ranking.

Im Vergleich dazu nahm der reale Konsum pro Kopf (Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, inkl. sozialer Sachtransfers und Non-Profit-Organisationen) mit -0,6 Prozent etwas stärker ab (Deutschland: +0,9 Prozent; noch kein EU-28-Durchschnitt vorhanden). Die realen verfügbaren Haushaltseinkommen pro Kopf (inkl. sozialer Sachtransfers und Non-Profit-Organisationen) verringerten sich nach einem deutlichen Rückgang im Jahr 2013 auch 2014 nochmals leicht um 0,2 Prozent (EU-28: +0,4 Prozent). Auch hier blieb Österreich aber am EU-Platz 2.

Lebenszufriedenheit positiv bewertet
Die allgemeine Lebenszufriedenheit bewerteten die Menschen in Österreich im EU-Vergleich hoch: Auf einer Skala von 0 - überhaupt nicht zufrieden - bis 10 - vollkommen zufrieden - lag der Durchschnitt bei 7,8 (EU-28: 7,1). Verbesserungen zeigten sich bei den subjektiven Umweltbelastungen in der Wohnumgebung: Der Anteil der betroffenen Personen verringerte sich zwischen 2012 und 2014 von 24 Prozent auf 22 Prozent. Auf der anderen Seite blieb etwa die Erwerbstätigenquote 2014 mit 74,2 Prozent (EU-28: 69,2 Prozent) seit 2012 fast unverändert, was das Erreichen des nationalen "Europa 2020"-Ziels von 77 Prozent erschweren könnte. Die Armuts- oder Ausgrenzungsgefährdung wies mit 19,2 Prozent eine leicht negative Tendenz auf, blieb jedoch auf konstantem Niveau (EU-28: 24,4 Prozent).

Im Umweltbereich gibt es laut Pesendorfer positive und negative Nachrichten. Der Anteil der anrechenbaren erneuerbaren Energieträger stieg in den letzten Jahren deutlich. Ihr Anteil erhöhte sich im Jahr 2014 auf 33,4 Prozent (EU-28: 15 Prozent für 2013), was ein Erreichen des nationalen "Europa 2020"-Ziels von 34 Prozent wahrscheinlich macht. Auch die Feinstaub- und Treibhausgasemissionen konnten gesenkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden