Sa, 18. November 2017

Idee aus Frankreich

05.11.2015 10:30

3D-Drucker in autonomen Tätowier-Roboter umgebaut

Französische Tüftler haben einen 3D-Drucker in eine hochpräzise Tätowier-Maschine umgebaut, die zuvor am Computer eingespeiste Motive vollautomatisch auf Menschen "peckt". Die Maschine kann mit bis zu 150 Stichen pro Sekunde arbeiten und berücksichtigt bei ihrer Arbeit sogar Unebenheiten auf der Haut.

Die Idee für ihre Tätowier-Maschine hatten die Tüftler des Design-Studios "appropriate audiences" bei einem Workshop der französischen Design-Akademie ENSCI Les Ateliers. Wie das IT-Portal "Digital Trends" berichtet, stellten die Tüftler schnell fest, dass ihre Idee durchaus umsetzbar ist - und bauten einen 3D-Drucker der Marke Makerbot kurzerhand zum Tätowier-Roboter um.

Dabei wurde der Druckkopf, mit dem normalerweise Kunststoff aufgetragen wird, durch eine Tätowier-Nadel ersetzt, zusätzlich wurden Sensoren eingebaut, welche die Beschaffenheit der Haut analysieren und dafür sorgen, dass der Roboter bei seiner Arbeit etwaige Unebenheiten berücksichtigt.

Roboter übte zunächst auf Silikonhaut
Nachdem das Gerät fertiggestellt war, galt es, den Tätowier-Roboter zu testen. Aus Gründen der Sicherheit wurde er dabei zunächst auf Hautimitat aus Silikon getestet. Schließlich üben auch menschliche Tätowierer zunächst auf künstlicher oder Schweinehaut, bevor sie sich ans lebende Objekt wagen. Nach den erfolgreichen Experimenten startete der erste Versuch am Menschen: Ein einfacher Kreis, den der "Peck"-Roboter zur vollsten Zufriedenheit seiner Macher tätowierte.

Grundsätzlich könnte der Roboter aus Frankreich auch komplexere Motive tätowieren. Letztlich muss er nur mit der digitalen Vorlage gefüttert werden und kann loslegen. Eine Fähigkeit, die viele echte Tätowierer haben, fehlt dem modifizierten 3D-Drucker allerdings. Er ist nicht kreativ, kann keine eigenen Kunstwerke erschaffen. Die Designarbeit nimmt er Menschen also nicht ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden