So, 27. Mai 2018

Novum in der Türkei

04.11.2015 13:14

Richterin mit Kopftuch führt Vorsitz bei Prozess

Erstmals in der Geschichte der türkischen Republik hat eine Richterin mit islamischem Kopftuch den Vorsitz in einem Gerichtsverfahren geführt. Die Richterin habe am Dienstag im Justizpalast von Istanbul eine zivilrechtliche Anhörung geleitet, berichtete die regierungsfreundliche Zeitung "Sabah" am Mittwoch. Die Türkei ist offiziell ein laizistischer Staat, d.h. es herrscht grundsätzlich eine strenge Trennung von Kirche und Staat.

Der Hohe Rat der Richter und Staatsanwälte in der Türkei hatte kurz vor der Parlamentswahl vom 7. Juni das Kopftuchverbot für Richterinnen aufgehoben. Die islamisch-konservative Regierung hatte zuvor bereits das Tragen des islamischen Kopftuchs in Universitäten und im Parlament erlaubt, später auch im öffentlichen Dienst und in Schulen. Verboten ist das Tragen des Kopftuchs nach wie vor in der Armee und bei den türkischen Sicherheitskräften.

Heftige Debatte in sozialen Netzwerken
Die Zeitung "Sabah" veröffentlichte nun ein Foto der Richterin mit einem dunklen Kopftuch, das mit einem Handy gemacht wurde. In den sozialen Netzwerken löste dies eine heftige Kontroverse aus, wobei manche die Entwicklung als "das Inkrafttreten des islamischen Rechts" kritisierten.

Dem islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan werden regelmäßig autoritäre und islamische Auswüchse vorgeworfen. Seine Partei AKP hatte bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag die absolute Mehrheit zurückgewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden