So, 19. November 2017

Sohn wollte spielen

04.11.2015 09:26

Pass bemalt: Chinese sitzt nun am Flughafen fest

Dieser Mann wird in Zukunft wohl besonders achtsam sein, wenn sein vierjähriger Sohn einen Stift in den Händen hält. Denn das jüngste Kunstwerk des Buben brachte ihm große Probleme ein. Der Chinese sitzt in Südkorea am Flughafen fest, da sein Sprössling seinen Pass so wild beschmierte, dass man nichts mehr erkennen kann.

Die Grenzschutzbeamten könnten dem Mann mit solch einem Reisedokument schlicht nicht erlauben, das Land zu verlassen, heißt es in Medienberichten. Denn selbst, wenn man sich große Mühe gibt, kann man auf dem Pass kaum noch etwas erkennen - besonders das Foto des Chinesen ist komplett unkenntlich gemacht.

Der Vierjährige scheint zwar künstlerisch auf einem guten Weg zu sein, doch für künftige Werke sollte er sich wohl besser ein anderes Papier zum Malen besorgen…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden