Mo, 20. November 2017

IS-Konvoi im Visier

03.11.2015 15:48

Austro-Islamist bei Raketenangriff getroffen

Zwei US-Raketen, elf tote Islamisten: Beim Luftangriff auf einen IS-Autokonvoi in Syrien kam offenbar nicht nur der Deutsche Denis Cuspert ums Leben. Wie die "Krone" von einem Insider erfuhr, sollen dabei noch zehn weitere Terroristen - darunter auch zwei Österreicher - getötet worden sein. Austro-Hassprediger Mohamed M. hingegen habe überlebt…

"Ja, der Deutsche Denis Cuspert wurde bei der Aktion getötet", bestätigte jüngst das US-Pentagon. Wer die eigentliche Zielperson war, wollte man aber nicht verraten. Auch über die Identitäten der restlichen Insassen der vier getroffenen Fahrzeuge wurde der Mantel des Schweigens gebreitet.

Der "Krone" liegt aber nun die mutmaßliche "Passagierliste" vor: Demnach seien 16 Islamisten in dem Pkw gewesen. Und: Vier davon sollen einen rot-weiß-roten Pass gehabt haben. Unter ihnen angeblich auch Austro-Hassprediger Mohamed M. Doch während zwei der Österreicher (ebenso wie neun weitere Islamisten) bei den Raketeneinschlägen getötet worden sein dürften, habe M. überlebt.

Wie schwer der IS-Propagandist verletzt wurde, ist unbekannt. Feststehen dürfte aber: Er spielt wohl doch nicht so eine große Rolle, wie er selbst es gerne hätte. Denn Zielperson Nummer 1 sei nicht er, sondern ein Saudi gewesen, ein Imam namens Abu al-Micky. Und dieser wurde erfolgreich ausgeschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden