Di, 17. Oktober 2017

Kostenfalle droht

03.11.2015 17:00

Erben und Schenken wird ab 1. Jänner 2016 teurer

Das Erben und Schenken von Immobilien innerhalb der Familie kann ab 1. Jänner 2016 in vielen Fällen zur Kostenfalle werden. Denn ab dann wird bei der Berechnung der Grunderwerbssteuer nicht mehr der Einheitswert, sondern der Verkehrswert von Häusern und Wohnungen als Basis genommen.

"Es wird Leute geben, die sich die Übergabe einer Immobilie, die seit Generationen in der Familie ist, nach dem 1. Jänner nicht mehr leisten können", warnt Ludwig Bittner, Präsident der österreichischen Notariatskammer. Betroffen sind vor allem Haus- und Grundbesitzer in städtischen Toplagen, im Speckgürtel um Wien und in Westösterreich, wo es in den vergangenen Jahren immense Preissteigerungen gegeben hat.

Dort ist der Verkehrswert mittlerweile ein Vielfaches des Einheitswertes. Statt zwei Prozent des dreifachen Einheitswertes sind künftig bei der Übergabe gestaffelt zwischen einem halben (bis 250.000 Euro) und 3,5 Prozent (ab 400.000 Euro) zu zahlen. Konkrete Beispiele (siehe Tabelle) verdeutlichen die Problematik, viele Details sind im neuen "Gewinn" zu lesen.

Es gibt nicht nur Verlierer: Billiger wird es teils für kleine, günstigere Immobilien bis 250.000 Euro sowie Häuser und Grundstücke in Randlagen, die einen höheren Einheitswert, aber mangels Kaufinteressenten keinen Verkehrswert haben (z. B. im Waldviertel oder im Südburgenland). Ein "Steuer-Rechner" hilft beim Einschätzen der Kosten.

Verordnung für Verkehrswertberechnung fehlt noch
Wer letztlich mehr und wer weniger zahlen wird, ist immer noch nicht ganz klar. Die Verordnung, die festlegt, wie der Verkehrswert in Zukunft zu berechnen ist, fehlt weiterhin. Man arbeite an einer unbürokratischen, für alle leicht zu handhabenden Regelung, heißt es aus dem Finanzministerium. In der Branche rechnet man mit Details bis Mitte November. Schätzgutachten, die sich nach dem Wert der Immobilie berechnen, verursachen zusätzliche Kosten. Bei einem 500.000-Euro-Haus sind etwa rund 3000 Euro zu kalkulieren.

"Die Bevölkerung ist verunsichert", berichtet Ruppert Wolff, Präsident der Rechtsanwälte, der Interessierten ein Beratungsgespräch (Kosten ab circa 120 Euro) empfiehlt. Von übereilten Entscheidungen rät er trotzdem ab, da man sein Eigentum aus der Hand gibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden