Do, 23. November 2017

Faule Äpfel

03.11.2015 09:45

Macs im Visier: OS-X-Malware auf neuem Rekordhoch

Die Zeiten, in denen Macs keinen Virenschutz brauchten, sind vorbei. Einem aktuellen Sicherheitsbericht des Unternehmens Bit9 + Black Threat Research nach sind die Apple-Rechner inzwischen zu einem lohnenden Ziel für Cyberkriminelle geworden. Demnach wurden heuer bereits fünfmal mehr Schädlinge für OS X in Umlauf gebracht als in den fünf Jahren davor.

"2015 wurde fünfmal mehr Malware entdeckt als in den Jahren 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014 zusammen", berichten die Sicherheitsspezialisten in ihrer Studie und sprechen deswegen auch vom "produktivsten Jahr für OS-X-Malware" in der Geschichte des Apple-Betriebssystems.

Konkret waren zwischen 2010 und 2014 180 Schadprogramme für OS X im Umlauf. Dieses Jahr seien es bereits 948. Der Grund dafür sei, dass die Marktanteile der Macs in den letzten Jahren ebenfalls zugelegt hätten.

Was bei Windows-Nutzern schon lange üblich ist, empfehlen die Experten daher auch Mac-Besitzern: die Installation eines Virenschutzes, der regelmäßig aktualisiert werden sollte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden