Di, 21. November 2017

80 statt 40 km/h

03.11.2015 09:07

Unfall auf S1: Bus war viel zu schnell unterwegs

Der Montagfrüh am Knoten Schwechat der Wiener Außenringautobahn verunglückte ukrainische Reisebus war zu schnell unterwegs. Die Auswertung des Schaublattes habe Tempo 80 statt der vor der scharfen Rechtskurve erlaubten 40 km/h ergeben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Bei der Karambolage auf der S1 wurden elf Menschen teils schwer verletzt. Lenker des Autobusses war laut Polizei ein 54-jähriger ukrainischer Staatsbürger. Den Ermittlungen zufolge geriet das Fahrzeug infolge der überhöhten Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte gegen die linke Leitschiene. Danach kippte der Bus über die linke Seite und überschlug sich, ehe er wieder auf den Rädern zu stehen kam.

An derselben Stelle war bereits Ende Februar 2008 ein rumänischer Autobus mit Anhänger über die Leitschiene katapultiert worden. Dann kollidierte er mit einem bulgarischen Lkw und stürzte um. Der damalige Unfall forderte 20 teils schwer Verletzte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden