Do, 24. Mai 2018

Merkel warnt:

03.11.2015 08:18

"Flüchtlingskrise könnte zu Balkankrieg führen"

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor einem neuen Krieg am Balkan gewarnt, wenn Deutschland die Grenze zu Österreich für Flüchtlinge schließen sollte. Mit Blick auf die Erfahrungen mit dem ungarischen Zaunbau an der Grenze zu Serbien sagte Merkel am Montagabend auf einer CDU-Veranstaltung in Darmstadt: "Es wird zu Verwerfungen kommen."

Es gebe heute auf dem westlichen Balkan zum Teil schon wieder solche Spannungen, dass sie jüngst um eine Konferenz zur Balkan-Route gebeten habe, erklärte Merkel. "Denn ich will nicht, dass dort wieder militärische Auseinandersetzungen notwendig werden."

Sie wolle nicht schwarzmalen - aber es gehe schneller als man denke, dass aus Streit Handgreiflichkeiten und daraus dann Entwicklungen würden, die niemand wolle. Wegen des hohen Flüchtlingszustroms über die Balkan-Route war es in jüngster Zeit bereits zu erheblichen Spannungen zwischen Balkanstaaten gekommen.

Merkel gegen "Zaun-Lösung"
Der ungarische Zaun habe dazu geführt, dass die Menschen dann über Kroatien, Slowenien oder Rumänien weiter strebten, sagte Merkel. Nach dem Bau eines Zauns an der deutsch-österreichischen Grenze würden die Flüchtlinge versuchen, über andere Länder nach Deutschland zu gelangen.

Es sei Aufgabe der deutschen Bundesrepublik als großem EU-Staat, eine andere, solidarische Lösung in der Flüchtlingskrise in Europa durchzusetzen. Dies gehe aber nur Schritt für Schritt. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass man das hinbekommen kann", zeigte sich Merkel trotzdem optimistisch.

Aus dem Video-Archiv: So wurden die Einsatzkräfte in Spielfeld überrannt.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden