Mi, 23. Mai 2018

Wilde Spekulationen

02.11.2015 17:52

Sinai-Absturz: Raketenangriff oder Bombe an Bord?

Wurde der Absturz der russischen Passagiermaschine über der Halbinsel Sinai in Ägypten nun doch durch einen islamistischen Terroranschlag verursacht? War man anfangs von einem technischen Defekt bei Flug 7K9268 ausgegangen, sprach die Fluggesellschaft Kolavia am Montag - ohne Details zu nennen - von einer "mechanischen Einwirkung auf das Flugzeug". Und sie schloss einen Fehler der Crew und eine technische Störung des Airbus A321 "komplett aus".

Die einzige erklärbare Ursache sei eine mechanische Einwirkung auf das Flugzeug, sagte Kolavia-Vizechef Alexander Smirnow in Moskau. Weder Risse noch ein Ausfall der Systeme oder schlechter Treibstoff hätten das Unglück bewirken können, hieß es vonseiten der Airline. Zum Absturz hätten starke Schäden an Konstruktionen des Airbus geführt. Nach Beginn der Katastrophe konnte die Maschine nicht mehr gesteuert werden. "Sie flog nicht, sie fiel", sagte Kolavia-Mitarbeiter Viktor Jung.

Der Chef der russischen Luftfahrtbehörde, Alexander Neradko, kritisierte die Aussagen von Metrojet: Der Verweis der Fluggesellschaft auf eine "äußere Ursache" sei "voreilig und stützt sich auf keine realen Fakten", sagte er. Auch US-Geheimdienstdirektor James Clapper sieht keine Anzeichen für einen Abschuss. Es gebe "keine direkten Beweise für eine Verwicklung von Terroristen", sagte er.

"Die Zerstörung ist in der Luft geschehen"
Schon am Sonntag hatte Viktor Sorotschenko von der Untersuchungskommission in Moskau spekuliert, die Maschine sei vermutlich schon in der Luft zerbrochen. "Die Zerstörung ist in der Luft geschehen", erklärte er, fügte aber hinzu, es sei zu früh dafür, weitere Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Dass die Trümmer des Airbus A321 auf einer Fläche von 20 Quadratkilometern verstreut sind, ist auch für manche Experten ein Hinweis mehr auf eine mögliche Explosion der Maschine in der Luft.

Es scheint also denkbar, dass die Maschine des russischen Ferienfliegers Metrojet durch einen Raketenangriff oder eine Bombe an Bord - möglicherweise ausgelöst von einem Selbstmordattentäter - vom Himmel geholt wurde. Immerhin sind im Norden der Halbinsel Sinai Extremistengruppen aktiv, die im Besitz von Boden-Luft-Raketen, sogenannten MANPADS (Man Portable Air Defense System), sind. Das zeigen Propaganda-Fotos und Videos des IS. Allerdings liege die Flughöhe der in den Händen der Terroristen befindlichen Boden-Luft-Raketen bei maximal 3500 Metern, so Beobachter - ein Raketenangriff auf den Airbus sei daher eher unwahrscheinlich.

Nicht verifizierbares IS-Bekennerschreiben
Wilayat Sinai, ein ägyptischer Ableger des Islamischen Staates, hatte in einem nicht verifizierbaren Bekennerschreiben behauptet, die Maschine mit 224 Menschen zum Absturz gebracht zu haben. Experten und Angehörige der Regierungen Russlands und Ägyptens bezeichneten das aber in einer ersten Reaktion als unwahrscheinlich oder schlossen einen Anschlag aus. Ihr Argument: Die im Sinai vom IS-Kriegern genutzten Waffen seien ungeeignet, um die in 9,5 Kilometer Höhe fliegende Maschine abzuschießen. Um ein Flugzeug in dieser Höhe zu treffen, würden die Dschihadisten Waffen wie etwa das BUK-System benötigen, mit dem 2014 ein malaysischer Passagierjet über der Ostukraine abgeschossen wurde.

Möglich sei allerdings, dass die russische Maschine schon kurz nach dem Start, in noch geringer Höhe, von einer Boden-Luft-Rakete getroffen, die Beschädigung aber zunächts nicht bemerkt wurde und später den Absturz verursacht hat.

Auch früherer Unfall als mögliche Ursache
Medien in Moskau spekulierten am Montag, ob ein früherer Unfall der Unglücksmaschine fatale Spätfolgen gehabt haben könnte. Das Heck des Flugzeugs sei 2001 bei einer Landung in Kairo beschädigt und danach repariert worden. Kolavia hatte das als Grund aber ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden