Do, 23. November 2017

Tierleid beenden

02.11.2015 09:50

Experten: Serval-Haltung sollte legalisiert werden

Die Haltung von Servalen und Co. ist Privatpersonen in Österreich untersagt. Doch die Zahl der illegal gehaltenen Tiere dieser Art nimmt stetig zu - und dies zu Lasten der edlen Katzen, die oft nur dahinvegetieren. Denn selbst wenn diese erkranken, verzichten deren Besitzer oft auf einen Veterinärbesuch. Aus Angst vor Anzeigen! Sinnvoll wäre eine Gesetzesänderung. Das wird von immer mehr Experten gefordert.

Servale, die afrikanischen Wildkatzen, haben bei uns meist kein gutes Leben. Sie werden in kleinen Wohnungen und Kellern gehalten. Viele von ihnen sterben, da sie nicht medizinisch versorgt werden. Dabei ist deren Haltung Privatpersonen eigentlich gar nicht erlaubt.

Experten für legale Haltung unter Auflagen
Um diesem Tierelend ein Ende zu setzen, sprechen sich Experten wie Dagmar Schratter (Zoo Schönbrunn), "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner oder Serval-Fachmann Anton Rehberger für eine Änderung des bestehenden Gesetzes aus: "Besser wäre, wenn die Tiere bewilligungspflichtig werden und die gemeldeten Haltungen dann schließlich überprüft werden."

Tierschutzrat will Thema diskutieren
Entenfellner hat Ministerin Oberhauser diesbezüglich kontaktiert - und jetzt gab deren Büro bekannt, dass schon im Dezember im Tierschutzrat darüber beratschlagt wird. Fakt ist: Die Wildkatzen sind nicht für jedermann geeignet - und das nicht nur wegen der hohen Anschaffungskosten, sondern auch wegen der speziellen Bedürfnisse, die sie haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).