Fr, 24. November 2017

Dramatische Zahlen

02.11.2015 09:31

Arbeitslosigkeit: Rekordanstieg von 17,4% in Wien

410.854 Menschen in Österreich sind im Oktober ohne Job gewesen. 339.412 waren arbeitslos gemeldet, 71.442 befanden sich in Schulung. Die Arbeitslosenquote betrug nach nationaler Definition 8,7 Prozent. Das bedeutet ein Plus von 21.699 Personen bzw. 5,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Den stärksten Anstieg gab es bei Ausländern (+14,7 Prozent) und Älteren (+14,5 Prozent). Das Bundesland mit dem größten Zuwachs (+17,4 Prozent) war Wien, dort betrug die Arbeitslosenquote rund 13 Prozent.

Besonders auffallend ist österreichweit die zunehmende Dauer der Arbeitslosigkeit: Im Schnitt dauert die Jobsuche 126 Tage, ein Plus von 19 Tagen im Vergleich zum Oktober 2014. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen nahm um 13,1 Prozent zu. Der einzige Lichtblick ist die nicht steigende Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen (15 bis 24 Jahre): 44.678 Personen dieser Altersgruppe suchten im Vormonat Arbeit.

Der Lehrstellenmarkt entwickelt sich weiterhin auseinander: Bei den Lehrstellensuchenden gab es einen Zuwachs von 7,34 Prozent auf 6548 junge Menschen, gleichzeitig legte die Zahl der offenen Lehrstellen um 12,8 Prozent auf 4185 zu.

Nach Jobs aufgegliedert haben sich der Handel sowie das Gesundheits- und Sozialwesen besonders schlecht entwickelt. Die Zahl der arbeitslosen Handelsangestellten schnellte im Jahresvergleich um 4.563 Personen in die Höhe. Nach absoluten Zahlen gerechnet war auch der Tourismus alles andere als ein Jobmotor - hier legte die Zahl um 2.910 Arbeitslose zu. Nach Geschlechtern ging es den Männern (plus 10,1 Prozent) einmal mehr schlechter als den Frauen (plus 8,5 Prozent).

Rekordzuwachs in Wien um 17,4 Prozent
In Wien verzeichnete die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen einen Rekordanstieg um 17,4 Prozent auf 120.814. Die Zahl der Personen in Schulungen sank hingegen um 10,2 Prozent auf 28.453. Die Summe beider Gruppen ist um 10,9 Prozent gewachsen. Nach Altersgruppen betrachtet ist auch in Wien die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren "nur" um 5,4 Prozent gestiegen, die der Über-50-jährigen sogar um 23,1 Prozent.

In Wien sind derzeit auch 13.302 Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte als arbeitslos bzw. in Schulung vorgemerkt. Bei den meisten von ihnen werde es nun darum gehen, durch Qualifizierung und durch die Begleitung zur Anerkennung vorhandener Bildungsabschlüsse die Tür zum Wiener Arbeitsmarkt aufzustoßen, hieß es seitens des AMS.

Hundstorfer: "Erste Anzeichen einer Entspannung"
Sozialminister Rudolf Hundstorfer sieht trotz des Überschreitens der 400.000er-Marke "erste Anzeichen einer Entspannung". "Der Anstieg der Arbeitslosigkeit hat sich im Herbst 2015 etwas verflacht, die Zahl der unselbstständig Beschäftigten liegt Ende Oktober um rund 32.000 über dem Vorjahreswert. Insgesamt konnten in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres bereits 504.000 arbeitslose Personen wieder in eine neue Stelle vermittelt werden", rechnete der Minister am Montag in einer Aussendung vor. Hundstorfer erwartet sich im kommenden Jahr - dank der am vergangenen Freitag beim Arbeitsmarktgipfel beschlossenen Maßnahmen - eine Belebung der Wirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden