Di, 17. Oktober 2017

Nach Fleisch-Warnung

01.11.2015 19:00

Jetzt auch noch Umweltalarm um Fischstäbchen

Auch das noch! Nach den Warnungen der WHO vor angeblich krebserregenden Wurst- und Fleischsorten gibt es jetzt Alarm um die vor allem bei Kindern so beliebten Fischstäbchen. Weil die Bestände an Dorsch und Co. geschrumpft sind, sollen Konsumenten auf die leckeren Staberln verzichten.

Eindringlich legen Ernährungswissenschafter den vermehrten Konsum von Fisch statt Fleisch nahe. Wie berichtet, hatte die WHO noch ein Schäuferl nachgelegt, indem es Spezialitäten von Kuh und Schwein mit dem Stempel "Krebsgefahr" versehen hatte.

Doch das könnte ein Schuss nach hinten sein. Denn die vermehrte Nachfrage nach dem Lebensmittel aus unseren Meeren hat - nicht erst seit die Studie auf dem Tisch ist - zu Überfischung geführt hat. Wenngleich heimische Produzenten höchst sensibel mit den Schätzen des Meeres umgehen.

Konsum "nicht empfehlenswert"
Jetzt aber droht im Lebensraum Wasser der Kollaps und das Aus für die Fischstäbchen. Einfach, weil es keine Dorsche mehr gibt, die paniert werden können. Greenpeace deklariert den Konsum dieser Art bereits als "nicht empfehlenswert".

Verstärkt wird die Verknappung durch die Verdoppelung des Quecksilber-Grenzwertes im Ozeangetier durch die EU. Vieles müsste dann als nicht genießbar entsorgt werden. Schildbürgerstreich: Leicht könnte aus den 100.000 Kilometern heimischer Gewässern und der 50 Seen der Bedarf an gesunder Nahrung gedeckt werden. Fischfressende Arten haben die Fischbestände aber vielerorts ausgerottet.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden