Mo, 23. Oktober 2017

"Wir sind das Volk"

01.11.2015 08:36

Demo in Spielfeld ++ Heer schickt weitere Soldaten

Das Bundesheer schickt weitere Soldaten an den Grenzübergang Spielfeld. Noch am Freitagabend wurde eine Assistenzkompanie mit 79 Soldaten aus dem Burgenland verlegt. Damit sind nun 880 Soldaten im sicherheitspolitischen Assistenzeinsatz in der Steiermark. Am Samstag kam es im Grenzraum erneut zu Demonstrationen.

Nahe der Flüchtlingssammelstelle hatten sich bis zu 600 Demonstranten versammelt. Ihre Botschaft richtete sich vor allem gegen die Regierung und eine Flüchtlingspolitik, die auf "die eigenen Bürger" vergesse. Transparente wie "Faymann raus" oder "Wir haben Angst" waren zu sehen, zu hören war auch "Wir sind das Volk".

Knapp nach Start des Demonstationszuges am Bahnhof Spielfeld hatte sich den Teilnehmern eine Gruppe von rund 20 Gegendemonstranten entgegengestellt, bis ein Platzverbot erteilt wurde und sich die Gegendemo schnell zerstreut hatte.

Bereits Anfang der Woche war es in Spielfeld bereits zu einem Aufmarsch der "Identitären" gekommen. Etwa 100 Teilnehmer wurden gezählt. Sie schwenkten österreichische und steirische Fahnen.


Rotes Kreuz versorgt täglich 600 Menschen
Dem Roten Kreuz zufolge werden in Spielfeld täglich rund 600 Menschen medizinisch versorgt: Vor allem Kinder, älteren Menschen und schwangeren Frauen würden die Strapazen der Flucht zusetzen. "Viele haben Verkühlungen oder Grippe, die Menschen verknöcheln sich oder haben kleinere Blessuren", schilderte August Bäck vom Roten Kreuz. Die Ankommenden werden mit Lunchpaketen, die Toastbrot, Tee, Wasser, Bananen, Äpfel und Schokoriegel enthalten, versorgt.

Zusatzhaltestelle in Slowenien
Auf der slowenischen Grenzseite soll außerhalb des Bahnhofs vom Grenzort Sentilj eine Eisenbahn-Zusatzhaltestelle mit provisorischem Bahnsteig eingerichtet werden. Die Arbeiten dazu begannen laut dem dortigen Bürgermeister Stefan Zvab bereits am Freitag. Der Bahnsteig soll in Kürze fertiggestellt werden. Die provisorische Zusatzplattform hat einen doppelten Zweck: Einerseits sollen die per Zug aus dem Süden ankommenden Flüchtlinge künftig in unmittelbarer Nähe des Flüchtlingslagers aussteigen können. Andererseits kommt man damit den Wünschen der Ortsbevölkerung entgegen, die sich bei der Gemeinde über häufige Straßensperren und sonstige Verkehrsbehinderungen beschwert hatten.

Aus dem Archiv (22.10.) - so wurden sie Einsatzkräfte überrannt:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).