Fr, 20. Oktober 2017

Angriff auf Software

30.10.2015 09:42

USB-Panzerknacker räumt deutsche Bankomaten aus

In Deutschland hat ein IT-affiner Bankräuber an einem Tag gleich zwei Bankomaten in Baden-Württemberg und Berlin mittels USB-Stick ausgeräumt. Die Software, mit der er die Bankomaten übernahm, soll aus Russland oder China stammen. Überwachungskameras nahmen die Taten auf. Die Polizei sucht nun nach dem Unbekannten.

Kapperl, große Brille, Bart: Auf ihrer Website hat die Berliner Polizei Fotos veröffentlicht, die den USB-Stick-Bankomaträuber bei seiner Tat zeigen. Sie hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung, einem Bericht des IT-Portals "Golem" zufolge tappen die Ermittler derzeit nämlich noch im Dunklen.

Stick angesteckt, Knöpfe gedrückt, abgecasht
Die Überwachungskameras der beiden Banken haben den Tathergang protokolliert. Der Täter erschien Anfang August zunächst in aller Früh in einer Bank im baden-württembergischen Esslingen, am Abend desselben Tages stattete er noch einer Bankfiliale im rund 640 Kilometer entfernten Berlin einen Besuch ab.

Er schraubte einen Teil der Abdeckung der Bankomaten ab, legte einen für Wartungszwecke gedachten USB-Port frei. Dort steckte er seinen Stick an und spielte ein Programm auf, das die Sicherheitsvorkehrungen des Bankomaten außer Gefecht setzte. Anschließend drückte er noch einige Knöpfe - und sammelte das aus dem Bankomaten fallende Bargeld auf.

Bislang vier USB-Überfälle in Deutschland
Der deutschen Polizei sind insgesamt vier solche USB-Stick-Überfälle auf Bankomaten bekannt, zwei davon werden dem in Baden-Württemberg und Berlin gefilmten Täter zugeschrieben. Die Software, die bei den Coups verwendet wurde, soll von russischen oder chinesischen Hackern stammen.

Dass Bankomaten anfällig für Angriffe auf ihre Software sind, ist seit Jahren bekannt. Bereits 2010 präsentierte ein mittlerweile verstorbener Hacker auf der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat eine Methode, bei der Bankomaten mit USB-Sticks korrumpiert wurden. Die Methode wurde offenbar auch in Europa bereits ausgenutzt. Geldautomaten-Hersteller sind sich des Problems also schon eine Weile bewusst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).