So, 17. Dezember 2017

Nach Todesfällen

29.10.2015 09:25

Bauer sucht Abnehmer für bis zu 60 Lamas

Für Aufsehen sorgte der Fund von etlichen toten Lamas in Stockenboi. Der Züchter möchte seine Herde nun reduzieren und sucht Abnehmer.

Der Lama-Bauer Robert Krammer hält an mehreren Standorten in Kärnten rund 200 Lamas und baute sich damit eine der größten Lama-Deckstationen Europas. Die Zucht ist etwas aus dem Ruder gelaufen. Nun wandte sich der Tierhalter mit einem Hilferuf an die Tierschutzombudsstelle. Er möchte bis zu 60 Tiere abgeben.

Lamas starben an Infektion
Erst kürzlich waren acht seiner Lamas tot auf einer Weide in Paternion aufgefunden wurden. Untersuchungen ergaben, dass die Tiere an einer Clostridien-Infektion verendet sind. "Lamas reagieren vor allem auf Parasiten sehr empfindlich. Erkrankungen und Todesfälle durch Infektionen mit Darm-Bakterien wie Clostridien sind daher leider keine Seltenheit", erklärt der Lama-Züchter. Er will seine anderen Tiere auf die Infektion testen lassen.

Sie möchten Lamas bei sich aufnehmen? Alle Infos dazu gibt es unter Tel.: 0664/522 44 74 oder Tel.: 0676/846 400 33.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).