Fr, 17. November 2017

Klare Ansage

28.10.2015 18:46

Blatter: WM in Katar wegen Platini und Sarkozy!

FIFA-Noch-Präsident Joseph Blatter lässt aufhorchen: Der Schweizer erklärte, dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 eigentlich in den USA stattfinden hätte sollen, nach einem Treffen von Frankreichs damaligem Staatschef Nicolas Sarkozy mit dem Kronprinzen von Katar allerdings alles anders gekommen sei.

Ursprünglich habe es 2010 eine Einigung gegeben, "dass wir nach Russland gehen, weil wir noch nie in Russland oder Osteuropa waren, und für 2022, dass wir in die USA gehen", sagte der derzeit gesperrte Weltverbandspräsident der russischen Staatsagentur Tass (Mittwoch).

"Sarkozy-Treffen hat alles geändert"
"So hätten wir die WM in den Ländern mit der größten politischen Macht gehabt", erklärte Blatter. Danach sei es allerdings zu einem - bereits bekannten - Treffen von Sarkozy mit dem katarischen Kronprinzen gekommen. Nach dem anschließenden Essen habe UEFA-Präsident Michel Platini gesagt, es wäre gut nach Katar zu gehen. "Dies hat alles geändert. Bei einer geheimen Abstimmung gingen vier Stimmen aus Europa von den USA an Katar", sagte Blatter.

"So kam es zum Ergebnis von 14:8 für Katar, sonst wäre die Abstimmung 12:10 für die USA gewesen und wir würden über eine wunderbare WM 2018 in Russland sprechen und nicht über irgendwelche Probleme bei der FIFA", behauptete der 79-jährige Schweizer.

FA will Aussagen von Blatter nachgehen
Der britische Fußballverband will die Angelegenheit nun genauer untersuchen. "Wir werden das, was Blatter sagt, genau prüfen", sagte FA-Chef Greg Dyke vor dem Sportausschuss des britischen Parlaments. Der FIFA-Präsident könne allerdings angeben, er sei falsch zitiert worden. "Blatter sagt nichts, das mich besonders überrascht", sagte Dyke.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden