Mo, 18. Dezember 2017

Juristische Farce

28.10.2015 16:55

Wegen "Schlepperei": Taxler 45 Tage lang in U-Haft

Der Taxameter lief wie vorgeschrieben, der Transport war gemeldet, der Fuhrlohn im gesetzlichen Rahmen - dennoch wurden zwei Berufschauffeure von der Justiz 45 Tage in U-Haft gesteckt. Der Grund: Sie wollten Flüchtlinge von Wien nach Oberösterreich fahren. Zeitgleich verdienten sich aber unzählige ihrer Kollegen mit denselben Aufträgen legal (!) eine goldene Nase...

"Die Häftlinge fanden es beim Nachrichten-Schauen lustig: Ich sitze im Häfn, während meine Taxler-Kollegen, offiziell von Behörden beauftragt, Flüchtlinge von A nach B fuhren", so Berufslenker Chris zur "Krone".

"Mir wurde versichert, dass es legal ist"
Nichts anderes hatte der Wiener gemacht. Mit einem Kollegen sollte er Flüchtlinge von der Bundeshauptstadt nach Oberösterreich bringen - und hatte sich davor sogar (vermeintlich) abgesichert. "Ich habe meinen Chef und die Innung angerufen. Mir wurde versichert, dass es legal ist, sofern ich mich an die Tarifverordnung halte und die Grenze nicht überquere." Beide Kriterien wurden nachweislich erfüllt - was Polizei und Justiz aber anders sahen. Nach der Verhaftung bei Wels in Oberösterreich mussten Chris und sein Kollege 45 Tage im Häfn verbringen.

"Bei den ersten Haftverhandlungen wurde ich hingestellt wie der Boss einer Schlepper-Bande", so der Betroffene. Erst die dritte Richterin schätzte die Sachlage richtig ein - und entließ (inklusive einer Entschuldigung) die "Schwerverbrecher" auf der Stelle. Wenig später folgte dann auch der offizielle Freispruch. Anträge auf Haftentschädigung (50 Euro pro Tag) sowie Rückerstattung des Verdienstentgangs und der Anwaltskosten sind gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden