Do, 23. November 2017

Hoffenheim-Coach

27.10.2015 16:38

Stevens soll für „Jungspund“ Vorarbeit leisten

Nachwuchstrainer Julian Nagelsmann wird ab der kommenden Saison Chefcoach beim deutschen Bundesligisten 1899 Hoffenheim. Der 28-Jährige ist derzeit A-Jugend-Trainer bei den Kraichgauern und erhält einen Vertrag bis Mitte 2019. Nagelsmann wird damit nächstes Jahr Nachfolger von Interimstrainer Huub Stevens.

Der niederländische Ex-Salzburg-Coach hat erst am Montag nach der Freistellung von Markus Gisdol seine Tätigkeit aufgenommen. "Der Julian befindet sich momentan bei der Trainer-Ausbildung zum Fußballlehrer", sagte Sportchef Alexander Rosen am Dienstag. "Für uns war klar, dass wir dem Jungen eine Perspektive geben wollen. Er ist seit 2006 Trainer und passt einfach zu unserem Weg."

Dies sei mit Stevens so abgesprochen. "Wir sind von seiner Qualität überzeugt, auch von seiner Autorität und Qualität. Julian Nagelsmann ist die Zukunft, Huub Stevens ist die Gegenwart", sagte Rosen.

Nagelsmann wird 2016 zum jüngsten Cheftrainer der deutschen Bundesliga überhaupt. 1976 saß zwar einmal der 25-jährige Bernd Stöber beim 1. FC Saarbrücken für ein Spiel interimsmäßig auf der Bank, noch nie aber hat ein "Jungspund" wie Nagelsmann einen Vertrag als Chefcoach bekommen. Nagelsmann war bereits mit 25 Jahren Assistent von Frank Kramer, Marco Kurz und Markus Gisdol in Hoffenheim.

Stevens zurück auf der Bundesliga-Bühne
Am Dienstag rückte aber nicht Nagelsmann, sondern Huub Stevens in den Vordergrund. 157 Tage, nachdem der Ex-Salzburg-Trainer mit dem 2:1-Sieg in Paderborn dem VfB Stuttgart zum Klassenverbleib verholfen hat, ist er wieder zurück im Bundesliga-Geschäft. Stark erkältet zwar, aber bester Laune. "Ich bin froh, dass ich nicht laut werden muss", scherzte er vor seiner ersten Übungseinheit.

Bei der TSG sieht er offensichtlich eine größere Perspektive als den Abstiegskampf. "Jetzt versuchen wir, es hinzukriegen in der restlichen Zeit, in der Bundesliga zu bleiben - aber vielleicht auch weiterzukommen. Ich glaube schon, dass die Mannschaft da nicht hingehört." Am Samstag tritt sein Team beim 1. FC Köln an, wo er von 2004 bis 2005 Chefcoach war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden