Mi, 22. November 2017

Gab alles zu

27.10.2015 09:09

Kärntnerin feuerte mit CO2-Pistole auf Katze

Mitte September soll eine Kärntnerin aus dem Gailtal mit einer CO2-Pistole auf eine Katze gefeuert und diese dadurch verletzt haben. Nachdem die 18-Jährige gegenüber Polizisten zuerst angegeben hatte, sie kenne den Täter, gab die junge Frau schließlich die Tierquälerei zu. Als Tatmotiv gab sie Ärger an: "Weil alles gerade nicht rund läuft!"

"Aus kurzer Entfernung hat die junge Frau auf die Katze gefeuert", schildert ein Ermittler. Nach einer Anzeige wegen Tierquälerei kamen die Beamten auf die 18-Jährige. Doch statt zuzugeben, selbst geschossen zu haben, soll die Frau einen Schützen erfunden haben, um die Ermittler auf eine falsche Spur zu locken.

Frau gab Tierquälerei zu
Doch die Gailtaler Polizisten ließen nicht locker - und als selbst die Staatsanwaltschaft einer Hausdurchsuchung zustimmte, gab die 18-Jährige klein bei und stimmte einer freiwilligen Nachschau in deren Wohnung zu. Ein Polizist: "Wir fanden mehrere Suchtgift-Utensilien und eine Cannabispflanze. Außerdem gab die Frau die Tierquälerei zu. Sie wird von uns angezeigt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).