Mo, 11. Dezember 2017

Vor Justiz versteckt

27.10.2015 07:04

"Einsiedler" attackiert Polizisten mit Axt

Monatelang hat ein 54-Jähriger in einer Holzhütte in einem Wald bei Himmelberg in Kärnten gehaust, um sich vor der Justiz zu verstecken. Als ihn nun zwei Polizisten aufstöberten, ging der Gewalttäter mit einer Axt auf die Beamten los. Der wild um sich schlagende "Einsiedler" konnte erst mit Pfefferspray gebändigt werden.

"Der Mann war von der Justiz zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben", erklärt der Feldkirchner Bezirkspolizeichef Arnold Holzmann. "Wir hatten einen Hinweis erhalten, dass er sich in einer Holzhütte in einem Wald bei Hüttenberg versteckt haben soll."

Bei erster Gelegenheit untergetaucht
Nachdem er bereits wegen gefährlichen Drohungen und Körperverletzungen im Gefängnis gesessen hatte, wurde der Gewalttäter vor Monaten aus der Haft entlassen - und zwar mit der Auflage, dass der 54-Jährige in einer Wohngemeinschaft in Graz leben soll, auch ein Bewährungshelfer wurde ihm zur Seite gestellt.

Das passte dem Himmelberger allerdings gar nicht. Er nutzte die erste Gelegenheit und machte sich im Februar aus dem Staub! Als Beamte dann am Montag in besagtem Waldstück an einer Holzhütte vorbeikamen und dort durch ein offenes Fenster hineinschauten, entdeckten sie den Gesuchten.

Attacke mit Hacke
"Wir wollten den 54-Jährigen erst gar nicht festnehmen, nur nachsehen, wo er sich derzeit aufhält", so Holzmann. Doch als der Mann die Uniformierten sah, stürmte er sofort auf einen der Polizisten los. "Mit einer Hacke führte der Gesuchte einen wuchtigen Schlag gegen den Kollegen", berichtete der Bezirkspolizeichef. Der Uniformierte konnte diesen jedoch abfangen. Zu zweit zerrten die Beamten den Gewalttäter dann gleich durchs Fenster hinaus ins Freie.

Der 54-Jährige gab danach allerdings noch immer nicht auf. Er riss sich mehrmals los und versuchte zu flüchten, es kam zu einer wilden Rangelei. Erst nachdem die Polizisten Pfefferspray eingesetzt hatten, gab der Tobende schließlich auf. Ihm konnten Handschellen angelegt werden. Der Mann sitzt in Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden