Sa, 25. November 2017

Mehr Krankenstände

26.10.2015 19:01

Flüchtlingskrise bringt unsere Polizei ans Limit

Monatelanger Dauereinsatz in der Flüchtlingskrise, mit extremen Dienstzeiten und dazu eine hohe psychische Belastung: Österreichs Polizisten sind "absolut am Limit", warnt die Polizeigewerkschaft. Immer mehr Beamte werden krank, Streifendienste fallen aus, in einigen Bezirken nimmt die Verkehrssicherheit gefährlich ab.

"Nein, viele Kollegen sind wirklich nicht mehr motiviert. Sie leisten jetzt schon seit Wochen aufgrund der Flüchtlingskrise fordernde Zusatzdienste und müssen gleichzeitig ihre normalen Aufgaben erfüllen", berichtet Hermann Greylinger, der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, im Gespräch mit der "Krone".

Die Exekutivbeamten wären "an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit": "Ich weiß von Polizeikollegen, die wochenlang in Nickelsdorf im Einsatz waren. Das war psychisch sehr belastend, extrem schwierig. Und jetzt wurden auch diese Beamten an die Grenze nach Spielfeld beordert - die sind einfach am Verzweifeln."

Hubschrauber und zahlreiche Polizeibeamten sind in Spielfeld im Einsatz:

Die Folgen: Immer mehr der 28.000 Polizisten würden aufgrund der Überbelastung tatsächlich krank werden. "Wir haben jetzt vermehrt Krankenstände", bestätigt der Gewerkschafter. Und auch die Überwachung der Verkehrssicherheit hätte bereits deutlich abgenommen. Greylinger: "Aufgrund der Einsätze im Rahmen der Flüchtlingskrise können die Polizisten in einigen Bezirken natürlich viel seltener kontrollieren, wer das Handy während der Autofahrt benutzt oder wer zu schnell unterwegs ist."

Strafzettel-Millionen werden im Budget fehlen
Während allen undisziplinierten Autofahrern die vielen zum Grenzeinsatz abkommandierten Streifen sicher nicht fehlen, wird der Finanzminister im Gesamtbudget der Republik einen gewaltigen Betrag vermissen, meint der Personalvertreter: "Vermutlich werden wir Polizisten dann nächstes Jahr auch noch einen ordentlichen Rüffel dafür bekommen, dass vom zweiten Halbjahr 2015 Millionen an Bußgeldeinnahmen fehlen."

Die Forderung der Innenministerin nach zusätzlich 2000 Polizisten sei "ohnehin überfällig gewesen", sagt der Polizeigewerkschafter: "Wir freuen uns über das - sehr späte - Ende der Realitätsverweigerung."

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden