So, 19. November 2017

Tischtennis-Tour

25.10.2015 19:45

Fegerl nur knapp am ersten Einzeltitel vorbei

Drei Wochen nach dem Gewinn der EM-Goldmedaillen in Jekaterinburg mit dem ÖTTV-Team- und im Doppel hat Österreichs Tischtennis-Ass Stefan Fegerl am Sonntag auch im Einzel für Furore gesorgt. Nachdem er schon im Turnierverlauf der Polen Open mit Siegen u.a. gegen den portugiesischen Vize-Europameister Marcos Freitas aufgezeigt hatte, verpasste er den Turniersieg in Warschau nur äußerst knapp.

Das Husarenstück schlechthin gelang Fegerl Sonntagmittag im Semifinale im zweiten Duell mit Olympiasieger Zhang Yike mittels eines 4:2-Siegs nach 1:2-Rückstand. Der Weltranglisten-Vierte hatte im Vorjahr den "Grand Slam" aus Gewinn von WM- und Olympia-Gold sowie Weltcup-Titel vollendet und war als klarer Favorit in das Match gegangen. Doch der Niederösterreicher begann nach Gewinn des Eröffnungssatzes mit 17:15 an den möglichen Sieg zu glauben.

Fegerl: "Hätte niemals gedacht, dass ich gewinnen kann"
"Ich hätte mir niemals gedacht, dass ich gegen ihn gewinnen kann", sagte Österreichs Nummer zwei nach seinem Coup. "Mein Ziel war, vielleicht einen Satz zu holen. Plötzlich musste ich meinen Spielplan ändern." Dieser Erfolg gab Fegerl die Gewissheit, auch mit den Weltbesten mithalten zu können, er machte aber auch etwas die Gunst der Stunde für den Sieg verantwortlich. "Ich weiß, dass ich mit einigen Bällen gegen ihn Glück hatte. Er war auch nicht in Topform, diese Chance habe ich genutzt."

Fegerls Finalgegner Fan Zhendong ist seine aktuelle Topform hingegen nur schwer abzusprechen. Zeitgleich mit dem EM-Turnier hatte der erst 18-Jährige bei den Asienmeisterschaften von Einzel bis Mixed alle vier Titel geholt. Im Semifinale des World-Tour-Turniers in der polnischen Hauptstadt schaltete er seinen Landsmann und Weltranglisten-Zweiten Xu Xin mit 4:2 aus. Fan trat im Endspiel als Titelverteidiger an, Fegerl brachte sein erstes Finale auf der World Tour rund 6.300 Euro ein.

Um ein Haar wäre auch Top-Favorit gestolpert
Im ersten Finalsatz holte Fegerl nur einen Punkt, da drohte eine klare Abfuhr. Doch der 26-Jährige stellte sich blitzschnell besser auf seinen Gegner ein und holte die nächsten beiden Sätze jeweils 11:9. Fan schien mit einem 11:3 und 11:7 endgültig auf die Siegesstraße eingebogen zu sein, doch der Weltranglisten-42. von Weinviertel Niederösterreich schlug mit einem 11:8 noch einmal zurück und führte im Entscheidungssatz gar 7:6. Danach ließ Fan Zhendong allerdings keinen Gegenpunkt mehr zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden