Mo, 11. Dezember 2017

Flüchtlinge

25.10.2015 08:50

1200 marschierten zur deutschen Grenze

Genau so soll es nicht laufen: Wobei noch unklar ist, wer für die chaotischen Zustände die Verantwortung trägt. Die völlig überrumpelte Stadt sagt, es war das Innenministerium, die Polizei bestreitet das massiv. Fakt ist: Samstagvormittag setzten sich 1.200 Flüchtlinge vom Bahnhof in Bewegung und wurden von den Einsatzkräften über Lehen und Liefering zur Grenze geleitet.

Vielen dürfte die Wartezeit zu lange geworden sein, ein Szenario vor dem immer wieder gewarnt wurde. Die Polizei erklärte später, 50 bis 60 Flüchtlinge hätten sich auf eigene Faust auf den Weg gemacht, aus Angst es nicht mehr über die Grenze zu schaffen. Das habe die Massenbewegung ausgelöst. Ein Polizeihubschrauber kreiste über den Zug, die Szenen muteten unheimlich an. Der O-Busbetrieb war so gut wie lahm gelegt, gegen Mittag entspannte sich die Lage dann vorerst, als die 1.200 zu den 300 Flüchtlingen dazu stießen, die bereits bei der Abfertigung an der Grenze ausharrten. Es war aber dann dem Geschick der dortigen Einsatzleiter - unter anderem Norbert Altendorfer vom Katastrophenschutz des Landes, führenden Köpfen des Bundesheeres und Kripo-Chef Andreas Huber - zu verdanken, dass die ohnehin aufgeheizte Situation nicht eskalierte. Und die zum Glück warmen Temperaturen am Nachmittag, ließen die Wartenden nicht vollends verzweifeln oder die Eigeninitiative ergreifen.

Im "kurzen" Telefonat wurde mit den Deutschen vereinbart, dass anstelle von 30 nun 100 Menschen pro Stunde über die Grenze dürfen. Die meisten warteten geduldig, darunter viele verängstigte Kinder und Babys. Eine schwangere Frau wurde heraus geholt, ihr war schlecht geworden. Nur kurz kam Unruhe hinein, als sich einige vordrängen wollten. Bundesheer und die mittlerweile verstärkte Polizei konnten für Ordnung sorgen, Familien mit Kindern wurden schneller durchgelassen.

Kräfte der Stadt wurden abgezogen
Die seit Monaten täglich im Einsatz befindlichen Kräfte der Stadt wie Ordnungsamtchef Michael Haybäck und Magistratsdirektor Martin Floss waren unfreiwillig zu Zuschauern geworden: "Wir wurden einfach abgezogen. Es blieb seit Wochen so ruhig, weil wir alles mit dem Land gut organisierten. Dieser Schritt ist für uns nicht nachvollziehbar", meinte Haybäck.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden