Sa, 25. November 2017

Konflikt um Abmarsch

25.10.2015 08:45

Alle wollen raus aus der Garage

Kritische Worte fand Bürgermeister Dr. Heinz Schaden für den von der Polizei geleiteten Marsch von 1200 Flüchtlingen zur Grenze. "Das war eine Provokation, ich halte das für nicht zielführend."

Weder Schaden noch Bezirkseinsatzleiter Dr. Michael Haybäck sind vorab informiert worden: "Das macht alles kaputt, was wir bisher an funktionierender Ordnung im Flüchtlingstransit hatten."

Die Polizei argumentiert mit einem Aufstand der Menschen. Schaden sieht das anders: "Es gibt Zeugen. Die Dolmetscher wurden aufgefordert, in der Garage zu verkünden, dass man gemeinsam zur Grenze marschiert."

"Wir gehen besonnen und ruhig vor"
Polizeidirektor Dr. Franz Ruf kontert: "Wir gehen besonnen und ruhig vor, übernehmen aber wenn nötig die Führung. 70 Menschen, die schon seit Tagen in der Garage warteten, haben sich auf den Weg gemacht. Das hat sich herumgesprochen. Und dann wollten alle zur Grenze gehen. Da können wir sie nur begleiten und schauen, dass es keine Probleme gibt. Die Deutschen wurden nicht überrumpelt. Wir sprechen uns täglich ab. Sie haben uns zugesichert, in diesem Ausnahmefall 100 Menschen pro Stunde reinzulassen. Das hat auch geklappt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden