Fr, 24. November 2017

Lebensrettung

24.10.2015 14:09

Kleinkind in Kärnten beinahe an Bratwurst erstickt

Dramatische Szenen haben sich am Donnerstag in Spittal an der Drau abgespielt: Ein Kleinkind verschluckte sich an einem Stück Bratwurst und drohte zu ersticken! Doch dem zu Hilfe eilenden Notarzt des Roten Kreuzes gelang es, das Kind zu reanimieren. Es wurde ins Klinikum Klagenfurt gebracht.

Beim Essen mit der Familie durfte der kleine Racker ein Stück Bratwurst kosten - mit verheerenden Folgen: Das Fleischstück landete nicht in der Speiseröhre, sondern blieb in der Luftröhre des 19 Monate alten Buben stecken. Sofort wurde der Notarzt gerufen. Ihm gelang es dann, das Kleinkind wieder zurück ins Leben zu holen: Mit einem Spatel konnte er das Stück Bratwurst aus dem Rachen des Jungen entfernen.

Aber: "Die Situation war sehr kritisch, fast schon an der Kippe. Es gab auch einen Atemstillstand - wir wissen aber nicht, wie lange das Kind keine Luft bekommen hat", schildert der Flugrettungsarzt vom "Christophorus 7"-Team des ÖAMTC. Mit dem Hubschrauber wurde der Kleine nach der notärztlichen Versorgung ins Klinikum Klagenfurt geflogen - da war sein Zustand stabil.

Das Kleinkind wurde dann intensivmedizinisch behandelt. Am Samstag gab es schließlich Entwarnung: Der Bub habe keine bleibenden Schäden erlitten und das Krankenhaus bereits wieder verlassen, so Kabeg-Sprecherin Kerstin Wrussnig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden