Mo, 23. Oktober 2017

Urteil in NÖ

23.10.2015 21:35

Messerattacke in Wiener Neustadt: Fünf Jahre Haft

Ein 50-Jähriger ist am Freitagabend am Landesgericht Wiener Neustadt des versuchten Totschlags schuldig gesprochen und zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Geschworenen entschieden mit sieben zu eins. Das Urteil ist nicht rechtskräftig: Der Mann nahm es zwar an, doch die Staatsanwaltschaft erbat sich Bedenkzeit.

Der Mann hatte Ende März auf dem Bahnhofsgelände einen Pakistaner durch Messerstiche in Brust, Bauch und Hals verletzt. Er habe sein Gegenüber eigentlich zur Rede stellen wollen, weil der im Zustellunternehmen seiner Schwiegermutter Beschäftigte fortlaufend Zeitungen gestohlen haben soll. Deshalb musste der Angeklagte selbst immer wieder frühmorgens nach Wien fahren, um die Fehlbestände an Blättern für Ersatzzustellungen abzuholen.

"Es waren Wut und Verzweiflung, die meinen Mandanten zustechen ließen. Er war sehr erregt, und in dem Moment war es ihm egal, was mit dem Opfer geschieht. Er, der nie einer Fliege etwas zuleide getan hat, hat sich einfach hinreißen lassen. Aber dann hat er von seinem Opfer freiwillig abgelassen", betonte Verteidiger Rudolf Mayer in der Verhandlung. Der Angeklagte selbst hatte sich reumütig gezeigt, eine Tötungsabsicht aber bestritten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).