Di, 17. Oktober 2017

Aus für Hip-Hop-Kult

23.10.2015 14:20

Blumentopf geben ihr Karriereende bekannt

Die Band Blumentopf löst sich auf. Nach mehr als 20 Jahren und sieben Studioalben machen die Münchner Rapper Schluss, wie sie am Freitag auf ihrer Facebook-Seite mitteilten. "Wir schalten die Geräte ab, klappen die Reimbücher zu und stürzen die Hip-Hop-Szene in ein schwarzes leeres Loch", heißt es dort. "Wir lösen den Blumentopf auf. Es wird kein gemeinsames Album mehr geben. Wir sind Geschichte."

Die Entscheidung sei ihnen nicht leicht gefallen. "Trotzdem sagen wir jetzt mit einer dicken Träne im Knopfloch: 'Wir sind draußen.'" Sang- und klanglos wollen die Rapper aber nicht gehen. In einem Jahr, am 22. Oktober 2016, soll es ein großes Abschiedskonzert in München geben. Die Musiker wollten den "Blumentopf da zu Grabe tragen", wo sie sich immer am wohlsten gefühlt hätten: auf der Bühne.

Blumentopf hatten sich 1992 gegründet und gehörten zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Hip-Hop-Szene. 2010 belegten sie bei Stefan Raabs "Bundesvision Songcontest" den vierten Platz. Im Jahr 2012 brachten Blumentopf ihr siebentes Studioalbum "Nieder mit der GbR" auf den Markt. Vor rund zwei Wochen waren die Rapper noch in München beim Danke-Konzert für die Flüchtlingshelfer aufgetreten. Heuer im Frühjahr hat die Gruppe mit der Linzer Formation Texta, mit der man mehrfach zusammengearbeitet und getourt hatte, das gemeinsame Album "#HMLR" auf den Markt gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden