So, 19. November 2017

Bei NK Zavrc

23.10.2015 11:49

Pacult wurde per SMS nach nur 14 Tagen gefeuert!

Unglaublich, aber wahr! Peter Pacult ist nach knapp 14 Tagen als Cheftrainer beim slowenischen Erstligaklub NK Zavrc wieder entlassen worden! Zuerst kursierte eine Meldung im Netz, dann erreichten wir von sportkrone.at Pacult auf seinem Handy: "Ja, es stimmt!", bestätigte dieser sofort die Trennung vom Klub, "was soll ich dazu sagen? Mir hat's extrem Spaß gemacht. Aber per SMS hab ich erfahren, dass ich das Training nicht mehr leiten darf." Nun wird man bereits den vierten Trainer in dieser Saison nach erst 14 Runden präsentieren müssen.

Es ist eine unglaubliche Geschichte, eine Story, die Peter Pacult selbst noch nicht ganz fassen kann: "So ist eben das Fußball-Geschäft. Ich bin ja nicht einmal ganz zwei Wochen dort gewesen. Der Präsident hat mir vor dem Cup-Hinspiel geschrieben, er will, dass wir 3:0, 4:0 dort gewinnen, aber am Ende ist es nur ein 1:1 geworden. Damit hat es sich für ihn scheinbar erledigt." Per SMS kam quasi die Kündigung in Form einer Aufforderung, nicht mehr das Training zu leiten.

Pacult wurde vorgeworfen, Sprachprobleme mit dem Team zu haben, außerdem nicht auf einer Wellenlänge mit den Spielern zu liegen. "Beides Schwachsinn!", wehrt der 55-jährige Ex-Rapid-Coach ab, "viele Spieler haben sehr gut Deutsch gesprochen, dazu viele auch Englisch. Dieses Argument ist eine reine Ausrede. Das mit der Wellenlänge auch. Ich habe noch vor zwei Tagen mit einigen Spielern darüber geredet, die haben von der Stimmung geschwärmt."

1:1 hatte Pacult mit Zavrc im Hinspiel zum Pokal-Viertelfinale gegen NK Drava gespielt. "Der Präsident wollte dem Gegner aber unbedingt eine Lehrstunde erteilen, weil er dort immer so beleidigt worden ist", erklärt Pacult. Im einzigen Ligaspiel unter Pacult hatte es eine knappe 1:2-Niederlage gegen den Tabellenzweiten ND Gorica gegeben.

"Andere Fußball-Welt"
Zavrc ist derzeit Fünfter in der höchsten slowenischen Liga. "Die Erfahrung war für mich trotzdem interessant", so Pacult. "Es ist eine andere Fußball-Welt, so nahe zu uns. Direkt neben unserem Trainingsplatz sind täglich Flüchtlinge Richtung Grenze unterwegs gewesen. Ich habe sehr viele Eindrücke in diesen zwei Wochen gesammelt. Rein sportlich betrachtet finde ich es ewig schade, weil ich sicher etwas bewegen hätte können bei diesem Klub."

Durchmarsch in höchste Liga
Der ehemalige Rapid-Meistermacher war Ende September nach katastrophalem Saisonstart vom Erste-Liga-Schlusslicht FAC entlassen worden. Am 6. Oktober wurde er als Coach des slowenischen Dorfclubs Zavrc vorgestellt. Der Verein liegt in einer kleinen Gemeinde in Nordslowenien, nahe der Grenze und hatte von 2008 in der sechsten Spielklasse weg den Durchmarsch in die höchste slowenische Leistungsstufe geschafft. Dort hat man allerdings in zwei Monaten jetzt mit Pacult den dritten Trainer gefeuert...

Im Video unten sehen Sie eine legendäre Pressekonferenz des ehemaligen Rapid-Trainers. Zu seinem Rauswurf hatte er mehr zu sagen, als bei diesem Schweige-Interview!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden